Europawahl: CDU führt im Vogtland, AfD stark

200.000 Vogtländer waren am Sonntag an die Wahlurnen zur Europa- und Kommunalwahl gerufen. Doch nur etwa jeder Dritte folgte dem Ruf. Großer Gewinner bei der Europawahl war die erst ein Jahr alte AfD.

Plauen - Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei rund 48 Prozent und war damit etwas höher als vor fünf Jahren als 44,3 Prozent der Vogtländer ihre Stimme abgaben. Das größte Interesse zeigten die Frauen und Männer in Schöneck (69,9 Prozent) und Pausa-Mühltroff (65,5) an der Wahl. Die geringste Beteiligung wurde für Ellefeld mit 41, 2 Prozent registriert.

Unmittelbar nach der Schließung der Wahllokale wurde mit dem Auszählen der Stimmen begonnen. Zunächst betraf das die Stimmzettel für die Wahlen zum Europäischen Parlament, danach kommen die Stadt- und Kreisräte und zum Schluss die Gemeinde- und Ortschaftsräte an die Reihe. Die Resultate der Kommunalwahl werden am Montag erwartet. Rund 3.000 Wahlhelfer waren bis nach Mitternacht im Einsatz.

Wie bei der vorangegangenen Europawahl hatte die CDU klar dominiert, blieb in etwa bei dem Ergebnis von 2009. Dieses Mal konnte sie in den 39 Gemeinden des Vogtlandkreises 35,5 Prozent der Wähler für sich gewinnen. In Plauen kamen die Christdemokraten auf 31 Prozent der Stimmen. Mit 51,9 Prozent wurde die Union am meisten in der Gemeinde Reuth gewählt, gefolgt von Steinberg (49,5). Die wenigsten Stimmen bekam die CDU in Mylau mit 30,3 Prozent.

Zweitstärkste Partei wurden im Vogtlandkreis die Linken mit 18,2 Prozent. Das sind etwa zwei Prozentpunkte weniger als 2009. In Mylau erreichte die Linke ihr höchstes Ergebnis mit 21,3 Prozent. Die wenigsten Wähler entscheiden sich in Reuth (10,2) für die Linken. In Plauen sind die Linken auf Platz 3 gelandet. Zulegen konnte die SPD auf 17,8 Prozent. Sie kam damit auf vier Prozentpunkte mehr als 2009 (13,1).

Großer Gewinner der Europawahl war die Alternative für Deutschland (AfD) mit 10,1 Prozent. Sie konnte in vielen Gemeinden eine zweistellige Prozentzahl erreichen, war Spitze in Mühlenthal (15,8 Prozent). Hingegen tüchtig abgeschmiert ist die FDP, die vor fünf Jahren noch 10,1 Prozent erreichen konnte. Aktuell sind es gerade einmal 2,1 Prozent.

Bündnis 90/Die Grünen erreichten 3,5 Prozent der Stimmen vogtlandweit. 2009 waren es 4,8 Prozent. In Neustadt mussten am Sonntag die Grünen mit 1,2 Prozent das niedrigste Ergebnis für sich verbuchen. Kaum eine Rolle spielen angesichts des Wahlergebnisses von einem Prozent am Sonntag noch die Piraten. Mit 1,6 Prozent waren sie in Mühlenthal vorn, in Neustadt mit 0,0 Prozent außen vor.

Die rechtsextremistische NPD erzielte am Sonntag 3,5 Prozent im Vogtland. Die meisten Anhänger fand die Partei mit 9,4 Prozent der Wählerstimmen in Neuensalz. In Steinberg hingegen kam die NPD auf das niedrigste Ergebnis mit 2,6 Prozent der Stimmen.

Mit Spannung wurde das Abschneiden der Freien Wähler erwartet. Sie waren sachsenweit bei den Kreistagswahlen 2008 mit 12,1 Prozent der Stimmen hinter der CDU (39,5) und den Linken (18,7) drittstärkste Kraft geworden. Bei der Europawahl 2009 waren es im Vogtland 1,4 Prozent und am Sonntag konnte das Ergebnis bestätigt werden. Für den Einzug ins Europaparlament gibt es keine Prozenthürde, wie in anderen Gremien. M. T.