"Eulenfeder" lädt ein in die Welt des Modeschmucks

Belinda Kraft startet mutig ins neue Jahr. Am Samstag eröffnet sie am Auerbacher Altmarkt ihre eigene kleine Schmuck-Boutique. Aus der Zahnarzthelferin im Angestelltenverhältnis wird eine Geschäftsfrau. Ihre Geschäftsidee: Modeschmuck á la Cabochons.

Auerbach - "Wann soll ich es wage, wenn nicht jetzt?", sagt die 26-Jährige und packte die Gelegenheit, sich selbstständig zu machen, am Schopfe. Denn angefangen hat alles ganz zufällig mit einem kaputten Schmuckstück. Nicht ganz ungeschickt mit den Händen, reparierte sie es selbst. Bald merkte sie, dass es ihr Spaß macht, winzige Kettenglieder und knifflige Verschlüsse zusammenzufriemeln. "Ich war das ja gewöhnt mit kleinen Zangen und Drähten umzugehen", sagt die Auerbacherin. Denn nach ihrer Schulzeit hat Belinda Kraft Zahnarzthelferin, oder wie es richtig heißt "Zahnmedizinische Fachangestellte", gelernt. Sechs Jahre die Assistenz zu sein am Behandlungsstuhl eines Plauener Kieferorthopädens, hat ihr zusätzliches feinmotorisches Geschick beschert. Kieferabdrücke machen, bei der Diagnostik helfen, Spangen mit anpassen, kleine Drähtchen biegen: Das war bis vor kurzem der Arbeitsalltag der jungen Frau. Hinzu kommt ihre Leidenschaft für das Künstlerische. Schon in ihrer Schulzeit an der Geschwister-Scholl-Oberschule sei Kunst ihr Lieblingsfach gewesen. So malt sie auch selbst dekorative Motive mit Acryl auf Leinwand - die Bilder wird man als schmückendes Beiwerk ab Samstag in ihrem kleinen Geschäft sehen können.
Hauptaugenmerk soll aber auf den Ketten, Ohrringen, Armbändchen und Ringen liegen, die sie selbst fertigt. Spezialisieren wird sie sich auf Cabochons. Das sind unfacettierte, rund oder oval geschliffene Schmucksteine, an der Unterseite flach, nach außen gewölbt. Rohlingfassung und Glas bezieht sie aus dem Handel - das Design zaubert Belinda Kraft aber selbst auf das Schmuckstück. Hierfür wendet sie eine Technik auf Grundlage von Acryl und Aquarell an. Verschiedenfarbige Kompositionen mit interessanten, fantasievollen Strukturen entstehen so. Wie genau, möchte die Schmuckgestalterin nicht verraten. "Alles ist von Hand gemacht und jedes Teil ein Unikat", versichert sie. Die dazugehörigen Kettchen sind versilbert, und, wichtig für Allergiker: nickelfrei.
Bewusst bewegt sich die Newcomerin in Sachen Schmuckgestaltung im Modeschmuck-Sektor. "Ich möchte, dass sich auch 13-jährige Mädchen mal was selbst kaufen können", so ihre Intension. Denn an trendigen Schmuckläden fehle es in Auerbach. So hofft sie, zwischen Nagelstudio, Frisör und Glückscafé gelegen, auf recht viel Kundschaft in ihrer "Eulenfeder". Ihr Lädchen hat Belinda Kraft nach ihrem Lieblingstier, der Eule, benannt. "Die Eule liebe ich schon immer, schon lange, bevor Eulen zum Modeaccessoires wurden. Na, und ich bin ja auch Harry-Potter-Fan", verrät sie. Cornelia Henze