Erstmals Empfang für Karnevalsvereine im Vogtland

 

Plauen - Das gibt?s nur ein Mal, das gibt?s sonst kein Mal: Der Vogtland-Anzeiger rollt gemeinsam mit dem Dormero Hotel am Theater Plauen den roten Teppich aus - für Prinzessinnen, Prinzen, Präsidenten und alle Mariechen, die tanzen können. Und man muss schon ein Narr sein, um dabei zu sein, aber auch einer, es zu verpassen.

 

(Sonder-Bilder-Seite am Freitag in unserer Tagesausgabe)

 

Wir empfangen zu einem Stelldichein die Närrinnen und Narren vogtländischer Faschings- und Karnevalsvereine - mit "C" oder "K". Unter anderem haben der Jocketaer Carneval Club (JCC), der Dorf-Carneval-Club Weischlitz (DCC), die Sportgemeinschaft Straßberg, der Wemaer Karnevals Club (WKC) Plauen, Trogisten Vaschings Fergnügen (TVF) Plauen - wir Zeitungsmacher sind diesmal nicht schuld an dieser ungewöhnlichen Schreibweise -, der Handwerker Carneval Club (HCC) Plauen und als Dachorganisation der Verein Vogtländischer Carnevalisten (VVC) ihr Kommen zugesagt.

 

Mit Humba Täterä werden die Vereine am 11. Februar ab 10 Uhr am Dormero Hotel für viel Klamauk sorgen und so an diesem Weiberfastnacht-Donnerstag den Höhepunkt der närrischen Zeit einläuten. Faschingsvereine, die bislang noch zögerten, sind natürlich bei dem Empfang auch herzlich willkommen. Ebenso sind alle Vogtländer, die sich dieses närrische Treiben nicht entgehen lassen wollen, gern gesehene Gäste.

"Es gibt außer dem großen Faschingsumzug durch die Stadt Plauen bislang keine Veranstaltung im Vogtland, bei der sich alle Faschings- und Karnevalsvereine treffen können. Mit dem närrischen Empfang bietet sich für die Vereine die Gelegenheit, auch mal zu schauen, was die anderen auf die Beine gestellt haben", erläutert Wilfried Hub, Verleger und Herausgeber des Vogtland-Anzeigers die Idee zu dem Empfang. "Und außerdem wollten wir die Hoch-Zeit der närrischen Tage mit einem Paukenschlag beginnen", fügt er mit der Hoffnung auf rege Beteiligung hinzu.

Drei Tage vor dem Höhepunkt der Session, dem Plauener Faschingsumzug, wollen Vogtland-Anzeiger und Hotel Dormero gemeinsam mit den Vereinen auf die fünfte Jahreszeit anstoßen. Ab 10 Uhr ziehen die Abordnungen der Faschings- und Karnevalsvereine im (geplanten) Abstand von 15 Minuten in die Hotel-Lobby ein. Dort werden sie von Wilfried Hub und Hoteldirektor Philipp Veigele begrüßt. Anschließend haben die Vereine die Chance, sich mit einer Kostprobe ihres Könnens dem närrischen Publikum vorzustellen. Das kann eine kleine Rede aus der Bütt sein oder ein Auftritt der Garde und des Tanzmariechens oder ein kleiner Musikbeitrag.

 

"Die Vereine können zeigen, was immer sie wollen. Wir lassen uns überraschen. Die Sportgemeinschaft Straßberg hat sich mit ihren tanzenden Mädels angekündigt, der Handwerker Carneval Club bringt die Teenie-Garde mit. Die anderen Vereine haben sich noch in Schweigen gehüllt. Temperamentvoll und farbenprächtig wird es auf jeden Fall bei allen Vorführungen werden", ist sich Hub sicher und hat auch schon im Vorfeld die Vereine ermuntert, noch eine Weile in der Lobby zu bleiben und auch den nachfolgenden Gruppen zuzusehen. Hoteldirektor Veigele hat für Essen und Trinken gesorgt, so dass es sich ein weiteres Mal lohnt, nicht gleich wieder das Haus zu verlassen.

"Mit dem Empfang wollen wir die Vereins- und Jugendarbeit und die unzähligen Stunden ehrenamtlichen Engagements würdigen. Wir pflegen als Zeitung ein gutes Miteinander mit den Vereinen und wollen mit der Einladung zeigen, welche Wertschätzung sie beim närrischen Publikum genießen", unterstreicht der Verleger des Vogtland-Anzeigers. "Wer den Empfang versäumt, soll hinterher nicht meckern, dass er nicht dabei war." Zugleich verspricht Hub, diesen närrischen Empfang in Zukunft zu einer schönen Tradition werden zu lassen.

Eine der ältesten Faschings- und Karnevalsvereine im Vogtland sind der Trogisten Vaschings Vergnügen (gegründet 1947), der Oelsnitzer Carnevalsclub (OCC), den es seit 1955 gibt, der Wemaer Karnevals Club (seit 1960) und der Jocketaer Carneval Club (seit Ende der 60er Jahre). Die meisten Mitglieder haben der Elsterberger Faschingsclub (EFC) mit 160, der Irfersgrüner Carneval Verein (ICV) mit 150, der Oelsnitzer Carnevalsclub mit 120, der Lengenfelder Carneval Club mit 120 und der Jocketaer Carneval Club mit der gleichen Anzahl. Die Schlachtrufe reichen von Rizi-Rizi Nus-Nus-Nus (TVF) über Helau und Olé bis hin zu In Gocke - da laaft?s (JCC) oder Gefieder hoch! beim Oelsnitzer Carnevalsclub.

Egel welcher Schlachtruf - beim Empfang am 11. Februar bekommen nach ihrem Auftritt alle Abordnungen der Faschings- und Karnevalsvereine den Jahresorden des Vogtland-Anzeigers. Wie der aussieht? Weil Presse und Ente zusammengehören sollen - wer weiß? - wird die "Paula Print am Bande" überreicht. Weil Stimmung immer dann am ausgelassensten ist, wenn viele Gleichgesinnte zusammenkommen, sollte kein Freund der fünften Jahreszeit den närrischen Empfang versäumen. Mitzubringen ist nur gute Laune.    M. T.