Erster Takt bei Neckartalbrücke mit Plauener Beteiligung

Für die Plauen Stahl Technologie GmbH war Samstagabend ein besonderer Moment. An der Baustelle Neckartalbrücke. für die der Plauener Betrieb den größten Einzelauftrag seiner Geschichte erhielt, wurde der erste Brücken-Takt verschoben.

Die Stahlbrücke über die Autobahn 6 wird im Takt-Schiebe-Verfahren in mehreren Schritten gebaut. Dabei kommt ein sogenannter Vorbauschnabel (rotes Teil auf dem Foto) zum Einsatz, der mit 170 Tonnen dem Bauwerk während der Bauarbeiten zusätzliche Stabilität verleiht.

Wenn die Brücke das andere Ufer erreicht hat, wir der Schnabel wieder abgebaut. Das erste rund 135 Meter lange Stück wird derzeit in drei Sperrpausen über die Bahngleise und den Neckar auf die erste Stützwand geschoben. Dafür wird die Bahnstrecke Heilbronn-Neckarsulm in drei Nächten von 22 bis 5 Uhr gesperrt.

Am Dienstag ist der erste Takt eingeschoben und ein Viertel der ersten Stahlbrücke geschafft. "In den kommenden Wochen rollen wieder die Schwertransporte aus unserem Betrieb mit den nächsten 22 Teilen für den zweiten Takt an die Baustelle. Im Frühjahr soll dann dieser eingeschoben werden", sagt PST-Geschäftsführer Peter Völkner, der am Samstag beim Startschuss dabei war. M.T.