Erster Showroom in Plauen kommt gut an

Plauen - Der Zuspruch für den ersten Plauener Mode-Showroom ist schon jetzt groß. Die Premiere am 29. Januar könnte ein voller Erfolg werden. Auch die Stadt unterstützt die Veranstaltung.

 

Der erste Mode-Showroom in Plauen am 29. Januar in der ehemaligen e.o.plauen Galerie auf der Bahnhofstraße scheint schon jetzt sehr gut anzukommen. Nach dem der Vogtland-Anzeiger vergangene Woche darüber berichtete, klingelte bei Kathrin Floß vom Deutsches Innovationszentrum für Stickerei in Plauen gleich mehrmals das Telefon. Stickereibetriebe und die Stadtverwaltung haben sich unter anderem bei der Organisatorin gemeldet.

Am 29. Januar werden Modedesigner erstmals in Plauen zwischen 10 Uhr und 17 Uhr Teile ihrer Kollektionen zum Kauf anbieten. Jeder ist zu der Schau eingeladen, heißt es. Ausstellen wird Irene Luft aus München, die am 22. Januar in Berlin zur Fashion Week eine Modenschau mit Spitze präsentieren wird. Persönlich dabei sein wollen die Modedesigner Andreas Trommler aus Leipzig und Stefan Reinberger aus Berlin. Die beiden arbeiteten im Sommer mit vogtländischen Stickereien für zwei Modenschauen in Berlin zusammen.

Eine Premiere wird es auch geben. Die Dietrich Wetzel KG aus Plauen will an diesem Tag den Verkaufsstart für eine eigene Modekollektion einläuten. Zwei Jahre sei an ihr gearbeitet worden. Entstanden sind 45 Einzelteile, darunter Kleider, Kostüme, Tops und Blusen, sagt Junior-Chef Marco Wetzel auf Anfrage. Die Stücke dürfen zu Recht das Qualitätsmerkmal "Made in Germany" tragen, denn Wetzel versichert, alle Teile für die Kollektion werden in Plauen gefertigt. Weitere Designer, die mit Firmen zusammenarbeiten, die Mitglieder des Deutschen Innovationszentrum für Stickerei sind, werden Accessoires präsentieren, so Floß.

Auf offene Ohren ist der erste Plauener Mode-Showroom auch in der Stadt Plauen gestoßen. So hat sich Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer gerne bereit erklärt, die Veranstaltung offiziell zu eröffnen. Stadtsprecherin Silvia Weck hat die Verkaufs-Präsentation sogar schon bis nach Dresden angepriesen und die sächsische Tourismus Marketing Gesellschaft (TMGS) zu einem Besuch eingeladen. "Wir möchten die neue Entwicklung der Plauener Spitze zeigen", sagt Weck. Interesse wurde in Dresden bereits bekundet. Die TMGS wirbt unter anderem für den Freistaat mit der Plauener Spitze als eines der Wahrzeichen Sachsens, so Weck.   mar