Erste Heilpädagogische Wohnstätte für Kinder entsteht

Der Grundstein für die erste Heilpädagogische Wohnstätte für Kinder und Jugendliche im Vogtland ist gelegt: Bei der Lebenshilfe in Auerbach. In eine Kupferkapsel gaben am Dienstag Vize-Landrat Rolf Keil und Auerbachs OB Manfred Deckert Münzen hinein, Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Hallbauer fügte Tageszeitung und Dokumente der Lebenshilfe bei.

Bis Sommer 2012 entsteht in der Auerbacher Bahnhofstraße nach den Plänen des Bad Oederaner Architekten Gert Humburg (hinten Mitte) ein zweistöckiges Haus. "Es hat ein wenig die Form eines Schiffes und bekommt außen die Farben rot, blau, weiß", so Humburg. Jedes der 16 Kinder erhält ein eigenes Zimmer - zwei Bewohner teilen sich ein Bad. Es gibt Gemeinschafts-, Spiel-, Bastelräume, einen Snoezele-Raum und Therapiezimmer.

Im Garten entstehen Rodelhang, Spielplatz und Pergola. Rund eine Million Euro kostet der Bau auf 634 Quadratmetern. Heimleiterin wird die aus Bergen kommende Melanie Kluge, die seit 2009 bei der Lebenshilfe arbeitet und Sonderpädagogik studierte. "Die verantwortungsvolle Stelle ist eine große Chance für mich", sagt sie. Betreut werden geistig- und mehrfach behinderte Kinder von einem bis 21 Jahren. cze