Erneut Schwarmbeben im Vogtland registriert

Wieder bebt in der Region die Erde. Mit einer Stärke von 2,4 auf der nach oben offenen Richterskala ist am Neujahrstag der höchste Wert der Schwarmbeben-Serie gemessen worden, berichtete das Geophysikalische Observatorium Collm der Universität Leipzig am Mittwoch. Beben dieser Stärke seien von Menschen kaum zu spüren, sagte der wissenschaftliche Leiter des Observatoriums, Siegfried Wendt. Die ersten rund 30 Minibeben innerhalb zweier Stunden seien am Heiligabend registriert worden, weitere 40 Erschütterungen folgten am 28. Dezember in der Region zwischen Plauen und Oelsnitz.

Die so genannten Schwarmbeben in etwa acht Kilometer Tiefe sind typisch für das aus geologischer Sicht noch immer vulkanisch aktive Vogtland und treten dort immer wieder auf. Zuletzt wurden größere Erdstöße im August und Anfang September 2011 verzeichnet. Diese erreichten damals eine Magnitude von 3,9.