Erlbachs blaue Piste

Mit einer sogenannten blauen Abfahrt, die sich auf einer Länge von rund 850 Metern als sanftes Band quasi um den Berg herum bis ins Tal windet, möchten der Erlbacher Wintersportverein und die Gemeinde Erlbach ihr Skigebiet noch attraktiver gestalten. "Eine Idee hierfür gab es bereits seit drei Jahren", bestätigt Norbert Dick vom Wintersportverein auf Anfrage.

Ebenfalls geplant sei ein Funpark. Der wird etwa auf der Höhe der ehemaligen Liftstation entstehen. Die Wellen und Schanzen werden aus Erdreich geformt, sobald der Winter den Skihang am Kegelberg frei gibt. Dank der neuen Piste sei es möglich, Wettkämpfe durchzuführen und trotzdem noch Skibetrieb für die Öffentlichkeit zu bieten.

Möglich wird das Projekt durch einen Geländetausch von Waldflächen. Markneukirchner Stadtwald und Forstfläche von rund zwei Hektar waren daher bereits Inhalt eines Stadtratsbeschlusses. Nun müsse die Maßnahme nur noch durch den Haushalt festgezurrt werden, macht Norbert Dick deutlich.

Wegen des regnerischen Wetters bleibt übrigens der Erlbacher Lift am Mittwoch geschlossen. Am Donnerstag können die Skifans wieder zur Abfahrt starten, denn genügend Kunstschnee sichert die Piste trotz Tauwetter. "Am Freitag schneit es dann zusätzlich", meint Nobert Dick lachend.

Übrigens haben sich die Männer vom Erlacher Skiverein zusätzlich mit Kunstschnee abgesichert für die Wettkämpfe im Februar. "Ja, wir haben zwei Lkw-Ladungen voll Kunstschnee aus der Vogtland Arena Klingenthal geholt", bestätigt Dick. Als die Erlbacher als "Tretkommando" zum Klingenthaler Wettkampf letzte Woche Unterstützung gaben, wurde der "Deal" ausgehandelt. Mit dem Kunstschnee wird die Weg-Überfahrt präpariert.