Erlbacher Postkutsche auf dem Weg zum Tag der Vogtländer

Als knallgelber Farbtupfer zieht die Erlbacher Postkutsche auch beim diesjährigen Tag der Vogtländer Blicke auf sich. Am Donnerstag startete sie vor dem Brauhaus Erlbach.

Klein Elisabeth, Mama Franzi und Charlotte vom Pferdehof Sandner waren mit an Bord. Auf historischen Pfaden rollte das auffällige Gefährt durch das schattige Hüttenbachtal nach Klingenthal. Nach einem Zwischenstopp am Rathaus geht es weiter nach Hammerbrücke. Dort werden die Pferde versorgt, getränkt und für die Nacht untergestellt, sagt Kutscher Tino Leonhardt. Am Freitag rollt die historische Kutsche von Hammerbrücke aus nach Tannenbergsthal, hält am Herrenhaus und fährt gen Schönheide.

Übernachtet wird in Rothenkirchen. Am Samstag ist die Erlbacher Postkutsche beim Festumzug in Wernesgrün zu erleben. Natürlich ist auch ein Fass Bier vom Erlbacher Brauhaus an Bord. Mit einem kleinen Volksfest wurde die Kutsche gestern vor dem Brauhaus zünftig verabschiedet. Musikschüler bliesen ins Horn, Schul- und Kindergartenkinder schickten Grüße mit. An Bord ging auch Markneukirchens Bürgermeister Andreas Rubner. M. Dähn