Erfolgreiche Bilanz zum Neujahrsempfang

Zum Jahresauftakt treffen sich seit vielen Jahren die Mitglieder des Theater- fördervereins mit der Theaterleitung. Bilanz wird gezogen und auf das neue Jahr angestoßen.

Zum ersten Mal nahm diesmal auch Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer am traditionellen Neujahrsempfang des Theaterfördervereins im Vogtlandtheater teil. Für die seit einem Jahr geleistete Arbeit des Vereins zog Dr. Lutz Behrens, der Vereinsvorsitzende, eine durchweg positive Bilanz. Finanziell unterstützte der Verein das Vogtlandtheater mit beachtlichen Summen: Das Vorprogramm der Freilichtaufführung des "Freischütz" im Parktheater wurde mit 4.000 Euro bedacht; für einen neuen Satz Pauken gab es 8.000 Euro und die notwendig gewordene Erweiterung des Konzertzimmers ließ sich der Verein 12.000 Euro kosten. Dafür gab es ein Dankeschön-Konzert der Damen und Herren des Philharmonischen Orchesters für den Förderverein. Daneben wurden auch eine Reihe kleinerer Aktivitäten gefördert; zum Beispiel die Broschüre für junge Theaterbesucher oder Karten fürs Weihnachtsmärchen für das Kinder- und Jugendzentrum in Jocketa.

Fünfmal lud der Theaterförderverein 2013 im Rahmen der gleichnamigen Reihe ein. Der Einladung folgten zu den stets sehr gut besuchten Veranstaltungen: Ex-Puppentheaterdirektor und Regisseur Matthias Thieme, die beiden Schauspieler Franziska Troegner und Jaecki Schwarz, der Film- und Theaterschauspieler und Mann mit unverwechselbarer Stimme Otto Mellies, der Plauener Schauspieler und Regisseur Helmar Stöß und die Schriftstellerin Reglindis Rauca. Gut angenommen werde auch, dank fleißiger Arbeit von Günter Lienemann und seiner Mitstreiter, der Anfang 2013 ins Leben gerufene monatliche Stammtisch des Fördervereins. Gewürdigt wurden vom Vorsitzenden am Beginn seiner Bilanz herausragende Leistungen des Theaters Plauen-Zwickau: so die Inszenierungen von "Wie im Himmel", "Comeback - das Marx-Musical" oder "Tannhäuser", um nur einige Beispiele zu nennen.

Generalintendant Roland May dankte dem Verein für auch im Jahr 2013 geleistete moralische und finanzielle Unterstützung des Theaters. Er verwies auf die erfolgreichen Bemühungen des Hauses, junge Zuschauer zu gewinnen. So sei es gelungen, mit vielen Schulen Plauens und des Vogtlandkreises Verträge über Theaterbesuche abzuschließen. Kritisch ging er auf die aus finanziellen Gründen notwendigen Einschränkungen im Spielbetrieb durch den sogenannten Freizeitausgleich ein, der im Februar wieder das Haus ereile. Lobend äußerte sich Roland May zum baulichen Zustand des Vogtlandtheaters. Hier sei von der Stadt viel investiert worden, und der Blick aufs Theater mit seinen neuen Türen und der Fassade sei eine Augenweide.

Gekommen waren zum Empfang des Theaterfördervereins auch Plauens Oberbürgermeister (OB) Ralf Oberdorfer und seine Partnerin Silke Elsner. Auch der OB nahm das Wort. Er verwies auf die angespannte Haushaltsituation der Stadt vor allem nach 2014. Es könne nicht länger hingenommen werden, dass sich die beiden Landkreise nicht stärker an der Finanzierung des Theaters Plauen-Zwickau beteiligten. Kritisch nahm Ralf Oberdorfer die Entwicklung der Besucherzahlen seit dem Beginn der Fusion im Jahre 2000 bis heute unter die Lupe. Die beste Garantie für den Erhalt eines Theaters sei der Zuspruch bei den Besuchern, so der OB.

Mit einem Glas Sekt stießen die Vereinsmitglieder - alle treue und langjährige Theaterbesucher - auf eine gute und gesicherte Zukunft des Plauener Vogtlandtheaters an.