Entscheidung bei manroland steht unmittelbar bevor

Augsburg - Die Verhandlungen über einen Verkauf der insolventen manroland stehen unmittelbar vor dem Abschluss. "Wir haben inzwischen zwei Bieterkonzepte auf dem Tisch, die am kommenden Mittwoch dem Gläubigerbeirat zur Entscheidung vorgelegt werden", so Wirtschaftsprüfer Werner Schneider, vorläufiger Insolvenzverwalter der manroland AG in einer Mitteilung vom Montag.

Aufgrund des aktuellen Stands der Verhandlungen sei aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass ein Fortbestand der drei Unternehmensstandorte in Augsburg, Offenbach und Plauen durch einen Verkauf gesichert werden kann. Die Gespräche mit den einzelnen Bietern waren nach Angaben von Insolvenzverwalter Schneider kompliziert und standen unter einem hohen Zeitdruck.

Die vorliegenden Angebote werden den Mitgliedern des Gläubigerbeirates ergebnisoffen präsentiert. "Ich gehe davon aus, dass wir am Mittwochnachmittag mit den Gläubigervertretern und sicherungsgebenden Banken eine Einigung erzielen werden", so Wirtschaftsprüfer Schneider weiter.

Im Anschluss könnten dann die letzten Vertragsdetails mit dem Käufer (oder mit mehreren Käufern) ausgehandelt werden. In diesem Kontext sollen auch mit den Arbeitnehmervertretern die endgültigen Zahlen über den erforderlichen Stellenabbau festgelegt werden - hier sind die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen. Schneider unterstrich aber, dass der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze bei ihm ganz oben auf der Agenda steht. va