Englisches Institut oder deutsche Stiftung?

Obwohl der Kreistag die Stiftung zur Gründung einer privaten Freien vogtländischen Hochschule mit dem englischen Titel "Institut of Higher Education Plauen - Vogtland" bereits abgesegnet hatte, gab es am Donnerstag bei der jüngsten Sitzung noch Gesprächsbedarf.

 

Dabei sollte es ursprünglich nur um einen deutschen Namen gehen, denn die englische Wortfassung befand der überwiegende Teil der Kreisräte für die Region nicht angepasst. Zunächst sollte der Name "Institut für Höhere Bildung - gemeinnützige Stiftung" lauten. Doch Dieter Kießling, Chef der CDU Fraktion, brachte den Vorschlag "Stiftung zur Gründung einer Freien vogtländischen Hochschule" ein. Mit 47 Ja- und zehn Nein-Stimmen bei 16 Enthaltungen ging der Antrag durch. Die weitere Diskussion zeigte, dass der Kreistag trotz früheren Stiftungsbeschluss noch nicht vollständig in Sachen privater vogtländischer Universität beieinander ist. So forderte Wolfgang Hinz von den Linken eine höhere vogtländische Bildungseinrichtung seitens des Staates.

 Die vorhandene Berufsakademie bringe noch immer nicht die Zahlen wie beispielsweise Jena, um einer höheren anerkannten Einrichtung zu genügen. Der gemeinnützigen Stiftung gehören der Vogtlandkreis, die Stadt Plauen sowie die Sparkasse Vogtland an. Ein Anfangsvermögen von 100 000 Euro steht zur Verfügung.  kiwi