Elsterradweg: Holperpiste bald Geschichte

Vor den Toren Plauens in Richtung Straßberg befindet sich der Elsterradweg derzeit noch in einem schlechten Zustand. Die Radler, Spaziergänger und Läufer können sich aber freuen: Der Abschnitt wird ab Juni schrittweise asphaltiert.

Plauen - Bis voriges Jahr ließ es sich zwischen der Brücke bei Neoplan und dem Ortseingang Straßberg entlang des idyllisch an der sanft dahin fließenden Elster auf dem Weg recht ordentlich wandern, schlendern, rennen oder Radfahren. Mit der Verlegung einer Stromleitung verschlechterte sich der Untergrund auf einem ganzen Stück des Weges, sehr zum Unmut der Passanten. Holprig nur kommt man derzeit mit dem Rad, aber auch als Jogger voran. "Mensch, dass ist ja eine einzige Huckelpiste", schimpft auch Radfahrerin Simone Pfante, die öfters gen Kürbitz per pedes fährt. Nur gut, dass ab Straßberg Asphalt auf dem Elsterradweg liegt, das macht Laune, meint sie.

 

Jetzt naht eine deutliche Verbesserung auch zwischen Plauen und Straßberg. Wie das Landratsamt des Vogtlandkreises bestätigt, beginne der Bau des Teilabschnittes "TA 9" von Straßberg bis zum Possigweg noch in diesem Jahr. Gegenwärtig laufe die öffentliche Ausschreibung. Nach Abschluss des Vergabeverfahrens sei die bauliche Umsetzung im Sommer geplant. "Zunächst wird der Bereich Straßberg bis Plauen "Am Badeplatz" im Abschnitt Straßberg, Zottner Weg bis Possigweg in Angriff genommen", sagt Sachgebietsleiter Jochen Bittner. Die Länge des Abschnitts betrage 1117 Meter, es seien Baukosten in Höhe von etwa 254 000 Euro eingeplant, so der Fachmann. Danach folge ein weiterer Abschnitt, wenn der noch erforderliche Grunderwerb und die Sicherstellung der Finanzierung gelinge, führt Bittner aus. Im so genannten Bereich "TA 10", dem Abschnitt Possigweg bis Leuchtsmühlenweg, werde dann ebenso Asphalt aufgetragen.

 

Die Länge beträgt knapp 1600 Meter, die Baukosten schlagen mit etwa 353 000 Euro zu Buche. Die Realisierung des dritten Abschnittes ist ebenfalls noch für 2011 vorgesehen, er reicht vom Leuchtsmühlenweg bis zum Punkt "Am Badeplatz" und hat eine Länge von etwa 790 Metern. Die veranschlagten Baukosten belaufen sich auf 217 000 Euro. "Die Grunderwerbsverhandlungen mit betroffenen Eigentümern sind abgeschlossen, der entsprechende notarielle Vorvertrag als Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln ist in Bearbeitung. Mit einem Abschluss ist aller Voraussicht nach im Mai zu rechnen", sagt Sachgebietsleiter Bittner. Nach dem Abschluss des Grunderwerbes erfolge die Beantragung der Fördermittel, die Unterlagen lägen vor.

Ende 2011 werde sich, sehr zur Freude von Radlern, Läufern und Fußgängern, ein feines Asphaltband auf dem Elsterradweg zwischen Plauen Süd und Kürbitz erstrecken, blickt der Fachmann ein Stück weit in die Zukunft.