Elsterbergerin zur Äbtissin geweiht

Panschwitz-Kuckau/Elsterberg - Das Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau im Landkreis Bautzen hat eine seltene Zeremonie gefeiert. Erstmals seit 25 Jahren gab es am Sonntag eine Äbtissinnenweihe.

Diese Übergabe der Insignien Ring und Hirtenstab an Schwester Maria Philippa Kraft erfolgte bei einem Festgottesdienst durch den Generalabt des Zisterzienserordens, Mauro-Giuseppe Lepori aus Rom.

Die Weihe ist per Lautsprecher nach draußen sowie per Video in einen Raum übertragen worden. Kraft stammt aus Elsterberg. "Es hat mich überrascht, dass das Votum für mich ausfiel", sagte die 36-Jährige. Ihre Wahl in das Amt der Klostervorsteherin sei schon ungewöhnlich, meinte auch die Priorin. Kraft lebt seit 17 Jahren in dem Zisterzienserinnenkloster und legte 1999 das ewige Gelübde ab.