Elsterberg kauft Enka-Immobilie

Mit Neun Ja-Stimmen und sieben Mal Nein stimmte der Stadtrat Mittwochabend mehrheitlich dem Kauf der Enka-Immobilie zu. Bürgermeister Volker Jenennchen hatte den Beschlussantrag eingebracht.

Das Abstimmungsergebnis ist das Resultat einer äußerst emotional geführten Diskussion, bei der sich die ehemaligen Enka-Werker Klaus Wirth (Ex-Betriebsratschef und heutiger Stadtrat der Alternativen Heimatliste - AHL) sowie Joachim Baierl (CDU) klar gegen einen Kauf aussprachen. Während für Wirth immer noch die Geschehnisse um das Werk mit dem Verlust der 400 Arbeitsplätze nicht nachvollziehbar sind, war der ehemalige Enka-Sicherheitsingenieur Baierl schockiert, was nach dem Rückbau der Produktion aus dem ehemals florierenden Werk geworden sei.

AHL-Stadtrat Matthias Wachter hatte Verständnis für die Enka-Werker, bat aber darum, doch nach vorn zu schauen und ein Zeichen für die Zukunft zu setzen, indem die Immobilie für einen Euro durch die Stadt gekauft wird.