Elsterberg ehrt Engagement

In der Laurentiuskirche wurde Bernd Jonas mit der Bürgermedaille geehrt und Werner Anlauft mit dem Bürgerpreis. Mike Tomandl lehnte eine Auszeichnung ab - aus Bescheidenheit.

Von Jürgen Stefaniak

Elsterberg - "Es geschah vor unseren Augen und ohne einen Plan", sagte Elsterbergs Pfarrerin Susanne Hulek beim Festakt "30 Jahre Deutsche Einheit" in der Elsterberger Laurentiuskirche. Dazu hatte die Stadt eingeladen, allerdings nur 75 Gäste - wegen Corona. Alte und aktuelle Stadträte, Reiner Feulner, 1. Bürgermeister der Stadt Schwarzenbach am Wald, Landtagsmitglied Stefan Hösl (CDU), Träger kommunaler Auszeichnungen, die Leiter beider Schulen und Vertreter von Vereinen waren anwesend.
Für den festlichen Rahmen sorgten Elsterbergs Kantorin Margit Degodowitz an der Jehmlich-Orgel und die Musiker der Vogtland-Philharmonie Greiz-Reichenbach unter der Leitung von Generalmusikdirektor Stefan Fraas, die als Höhepunkt des Abends abschließend die Deutsche Nationalhymne spielten.
Dazwischen gab es Reden. Neben der Pfarrerin ergriff auch der Landtagsabgeordnete Stefan Hösl (CDU) das Wort. Die Festrede hielt Bürgermeister Sandro Bauroth (FDP). In dieser blickte er in die Wendezeit zurück und auf die Tagesaktualität. Wenig später überreichte er dem Elsterberger Bernd Jonas die Bürgermedaille der Stadt. Bauroth erwähnte die Verdienste von Jonas in den Herbsttagen 1989 in Elsterberg, wo er maßgeblich mit Mike Tomandl und dem damaligen Pfarrer Joachim Vödisch Mut bewies und die friedliche Umwälzung in der Stadt organisierte. Eigentlich hatte der Stadtrat auch die Ehrung von Mike Tomandl mit der Bürgermedaille zugestimmt, doch dieser habe in seiner Bescheidenheit auf diese Ehrung verzichtet, gab der Bürgermeister bekannt.
Eine weitere Ehrung nahm Anja Geitner die Leiterin der Sparkasse Vogtland-Filiale in Netzschkau vor. Sie übergab den mit 400 Euro dotierten Elsterberger Bürgerpreis 2020 an den Losaer Werner Anlauft. Der 93-jährige Anlauft, der im August dieses Jahres mit seiner Ehefrau Ruth die Eiserne Hochzeit feierte, schuf zahlreiche Bauwerke aus Holz in seinem Heimatort Losa und der Umgebung: So die Einheitsbank, die an der Kreisstraße von Ruppertsgrün nach Losa steht, aber auch zahlreiche Wegweiser, Schilder oder Figuren, die er in ehrenamtlicher Arbeit zur Freude der Menschen fertigte. Damit habe er stark das Bild seines Heimatortes geprägt. Das stellte der Losaer Ortsvorsteher Steffen Rinau in der von ihm verfassten und vom Bürgermeister verlesenen Laudatio zur Preisverleihung fest.
Als Dankeschön erhielten alle Besucher des Festaktes am Ausgang eine Rose in den Stadtfarben Elsterbergs. "Wir können ja nicht miteinander auf das Jubiläum anstoßen", erklärte der Bürgermeister.