Eiserne Hochzeit: 65 Jahre gemeinsame Lebensreise

Eiserne Hochzeit wurde in Pöllwitz gefeiert. Irene und Helmut Haas halten Rückschau auf 65 Jahre einer gemeinsamen Lebensreise.

Von Gabriele Wetzel

Pöllwitz Was für ein Ehejubiläum! Irene und Helmut Haas begehen heute mit ihrer Eisernen Hochzeit ein seltenes Ereignis und einen bedeutenden Hochzeitstag. 65 Jahre sind vergangen, seit sie den Bund fürs Leben geschlossen haben.
Beide sind gebürtige Pöllwitzer, kannten sich schon von Kindheit an im Ort, in der Schule, beim Tanzen gehen. Und beide waren in der Landwirtschaft tätig. Bis 1961 betrieben sie zu Hause ihren kleinen landwirtschaftlichen Betrieb mit Kühen und Schweinen. "Das war für uns die schönste Zeit, die besten Jahre", sagen beide. Danach arbeiteten Irene Haas in der Tierproduktion und ihr Mann Helmut im Feldbau der LPG Unterreichenau. Das Jubelpaar hat ein ganzes Leben Seit an Seit mit Höhen und Tiefen, Liebe, Treue und Zusammenhalt gemeistert.
"Wir sind immer gleichen Schritts gegangen. Es gab kein Zurück. Was du anfängst, musst du auch zu Ende machen, war unser Lebensmotto", sagt die heute 86-jährige Jubelbraut. Und das haben sie auch ihren Kindern, Tochter Birgit und Sohn Frieder, mit auf den Lebensweg gegeben. Und gleich dazu auch noch ihr Ehe-Rezept: "Wir waren immer zufrieden und gut miteinander. Wir haben nie etwas übel genommen und waren nicht nachtragend", so das Jubelpaar. Für die Eheleute ist es ein großes Glück, gemeinsam zu Hause alt zu werden. "Wir sind dankbar, dass wir beide noch zusammen sind und die Eiserne Hochzeit erleben dürfen. Im Alter braucht man sich mehr, als wenn man jung ist", ist ihre einhellige Meinung. Ihre große Freude sind für sie die sechs Enkelkinder und sechs Urenkel.
Der 65. Hochzeitstag wird heute aufgrund von Corona nur als kleines Familienfest begangen, sowie auch kürzlich schon der 90. Geburtstag vom Jubelbräutigam. Irene und Helmut Haas halten sich über die Krise in Presse und Fernsehen auf dem Laufenden, bleiben zu Hause und halten die Schutzmaßnahmen strikt ein, zählen sie doch zur Risikogruppe. Deshalb werden Nachbarn, Freunde und Bekannte heute ihre Glückwünsche auch per Telefon den beiden übermitteln.