Einmal wieder Sao Paulo...

Die Livemusikszene ist momentan tief eingefroren, sagt Riccardo, Plauener Musiker der Band Final Selection, einer Formation, die in zwei Jahren 30. Bestehen feiert.

Von Frank Blenz

Plauen Sao Paolo. So fern, faszinierend, lebendig und für die Musiker von Final Selection der Höhepunkt ihrer bisherigen Laufbahn. 2012: Final Selection live in Sao Paulo, Brasilien! "Was wir dort erlebten, war einfach unglaublich! Ein zum Bersten gefüllter Club mit Menschen, die unsere Songs und Texte kannten! Das war Wahnsinn!", erzählt Riccardo Schult-Nowotny, der Frontmann der Band.
Eine Gruppe aus Plauen in Brasilien, wie geht das? "Durch unsere Veröffentlichungen baute sich eine große Fanbasis auf, was wir international erst gar nicht so mitbekamen. Wir trafen dann bei unserem Gastspiel in Brasilien Menschen aus ganz Südamerika, die extra wegen uns den weiten Weg nach Sao Paulo angetreten hatten - aus Chile, aus Peru. Die waren tagelang unterwegs und hatten noch eingeschweißte Exemplare unseres Debütalbums dabei, um sie vor Ort auszupacken und sich von uns signieren zu lassen."
Auch ins 21er Album von Final Selection ist sehr viel Herzblut geflossen, die Fertigstellung kostete der aktuellen Umstände wegen mehr Zeit und Kraft als sonst. Und etwas wurde und wird sehr vermisst: der Dialog mit den Fans. Final Selection besteht seit 2020 eigentlich nur noch als virtuelle Band.
"Wir machen im Grunde ja rein elektronische Musik. Dank des technologischen Fortschritts, dank großartiger, schneller Computertechnik und weit entwickelter Software ist es uns möglich, elektronische Klang-Erzeuger von analogen Synthesizerklassikern sehr authentisch nachzubilden. Diese Softwaresachen hat jeder von uns zu Hause auf seinem Rechner und kann so seine Ideen festhalten. Über das Internet tauschen wir diese Ideen und arbeiten sie weiter aus. Das geht aber alles nur bis zu einem bestimmten Punkt: Bis der Faktor Mensch ins Spiel kommt. Wir brauchen dann eigentlich den direkten Gedankenaustausch von Angesicht zu Angesicht. Mal ganz davon abgesehen, dass uns das Zusammenleben als Band, das Proben und das zusammen ‚Abhängen‘ wahnsinnig fehlt." Riccardo Schult-Nowotny, Patrick Dorn und Falk Schilling bilden das aktuelle Trio Final Selection. Hört man Songs von ihnen, stellt sich unmittelbar der Vergleich mit Depeche Mode ein. "Stimmt, wir haben uns einst zusammengefunden, um solchen Stil-Ikonen nachzueifern", erinnert sich Riccardo. Damals, 1993, nahm die Formation ihre Songs sogar noch mit Kassetten-Technik auf. Mit den Jahren schufen die Künstler einige Alben und erspielten sich internationales.. Renommee mit ihren Live-Auftritten wie beim Wave Gotik Treffen in Leipzig, beim Castle Party Festival in Polen, beim Infest Festival in England oder beim Eurorockfestival in Belgien. Brasilien nicht zu vergessen. 2021: Das Trio wartet, hofft auf baldige Live-Auftritte, auf irgendwohin zu fahren und Musik zu machen mit allem was dazugehört: "Der Stau auf der Autobahn, die Bühne sieht ganz anders aus, als auf den Bildern, der Haustechniker kommt gleich, zahllose Pizzakartons, Probleme beim Soundcheck, zu viel Wein, zu viel Bier, wo ist eigentlich das Hotel… das alles fehlt uns sehr"