Einigung im Tarifstreit für Nahverkehr im Vogtland

Der Tarifstreit für den öffentlichen Nahverkehr in Sachsen ist beigelegt. Die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe von Dresden, Leipzig, Chemnitz, Plauen und Zwickau bekommen 7,34 Prozent mehr Geld.

Das geht aus dem neuen Tarifvertrag hervor, auf den sich die kommunalen Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi am Donnerstagabend geeinigt haben.

Im wesentlichen sei der Tarifabschluss für den Öffentlichen Dienst übernommen worden. Die Erhöhung soll in drei Stufen erfolgen. Dabei gebe es für die Beschäftigten in den ersten beiden Stufen jeweils mindestens 76,50 Euro mehr pro Monat.

Zudem einigten sich die Tarifpartner auf eine Einmalzahlung in Höhe von 250 Euro und eine stufenweise Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden auf 39,5 Stunden vom 1. März 2019 sowie auf 39 Stunden von April 2020 an. va