Einer, der kranke Eulen gesund pflegt

Ein markanter Vogel ist das Zeichen des Naturschutzes, für den sich Udo Schröder mit ganzem Herzen einsetzt. Um den Vogtländer aus Pausa dreht sich das heutige Adventsrätsel, bei dem wieder eine Eule der Drechslerei Kuhnert aus Rothenkirchen zu gewinnen ist.

Von Uwe Faerber

Pausa/Ranspach Die Schilder in Ost und West waren verschieden: In der DDR stand die Eule für den Naturschutz, in der Bundesrepublik der Adler. "Ein Weißkopfseeadler, das Wappentier der USA", erklärt Udo Schröder, der sich freut, dass die Eule im neuen Deutschland "überlebt" hat - und nicht nur das Ampelmännchen.
Der 59-jährige Schröder ist einer der aktivsten Umweltschützer des Vogtlands: Der Leiter der Ortsgruppe Pausa des Naturschutzbundes leitet Vogelstimmenwanderungen und hält Vorträge über die Turteltaube, den Vogel des Jahres 2020. Er rettet Kröten in Fasendorf bei Leubnitz und hat ein Auge auf Fledermäuse, er organisiert Arbeitseinsätze auf der Orchideenwiese "Kölbelmühle", an der Benjeshecke in Ranspach, auf der Streuobstwiese Wallengrün. Er pflegt Teichdämme, hängt Nistkästen auf und schützt im Auftrag des Freistaates seltene Amphibien: Kammmolch, Moorfrosch, Knoblauchkröte.
"Mit Ralf Schuster und Daniel Werner, ebenfalls Naturschutzhelfer aus Pausa, kümmere ich mich um das Naturschutzgebiet ,Pausaer Weide‘, ein gut 35 Hektar großes Teichgebiet", sagt Schröder, der erst auf Nachfrage zugibt, dass er manchen Urlaubstag für sein Engagement in der Natur verwendet.
Wie er berichtet, hat er, ganz passend zu unserem Adventsrätsel, 2016 eine Schleiereule gesund gepflegt: "Ein Bauer brachte das abgemagerte Tier, das am Ende des Winters zu erschöpft war, Mäuse zu fangen. Eulen fressen nur lebende Beute. Ich habe die Eule in einem extra Raum gehalten: In eine Zinkwanne kam Stroh rein - und lebendige Mäuse. Die habe ich gefangen und in der Zoohandlung gekauft. In der Nacht hat die Eule die Mäuse gefressen und war bald kräftig genug, in die Freiheit entlassen zu werden."
Auch einen Uhu hat Schröder (gemeinsam mit dem Tierheim Kandelhof) gerettet: "Augenscheinlich war der Vogel gegen einen Zug geflogen und hatte ein Schädelhirntrauma: die Augen waren Blut unterlaufen."
Der Naturschützer und seine Mitstreiter haben zudem anderthalb Dutzend Eulenkästen im Wald aufgehängt, weil es zu wenig dicke Bäume gibt, die sich für Bruthöhlen eignen. "Dort nistet der Raufußkauz, eine kleine Eulenart."
Schröder hat Zoo-Techniker gelernt und als Diplom-Agraringenieur gearbeitet - in der LPG "Spitzenburg" und in der daraus hervorgegangenen Agrargenossenschaft "Weidagrund". 1991 wechselte er an das Umweltfachamt nach Plauen und später nach Schleiz, in die Naturschutzbehörde des Saale-Orla-Kreises.
Für die Natur interessiert sich Schröder seit Kindesbeinen "Zum zehnten Geburtstag habe ich mir eine Schallplatte gewünscht mit Vogelstimmen. So habe ich gelernt, wie Grünfink, Mehlschwalbe und Weißstorch rufen. Nach fast 50 Jahren Übung und Interesse erkenne ich heute etwa 160 Vogelarten an ihren Stimmen."

Kalenderblatt 21

Wie viele Vogelarten erkennt Udo Schröder an ihren Rufen? Wer das weiß, kann eine Eule der Drechslerei Kuhnert aus Rothenkirchen gewinnen. Bitte senden Sie eine Postkarte an: Vogtland Anzeiger, Postplatz 12,08523 Plauen, Schicken Sie eine Mail an redaktion@vogtland-Anzeiger.de oder antworten Sie auf unserer Facebook-Seite. Einsendeschluss: 26. Dezember. Kennwort: Kalenderblatt: 21. Die Eule für Kalenderblatt 18 hat gewonnen Sylvia Reupert aus Oelsnitz. Sie kann bei uns in der Redaktion abgeholt werden. Das Lösungwort lautet Nougat.