"Eine Stadt steht auf"

Aufwändig und akribisch gesammelt sind die Informationen von Rainer Maria Kett und Peter Luban, die die beiden Plauener am Donnerstagabend dim Malzhaus weiter gaben.

Plauen "Eine Stadt steht auf" unter diesem Titel, der die Ereignisse des 7. Oktober 1989 reflektierte, hatten sie zahlreiche Bilder, die bisher nicht in der Form gezeigt wurden, mitgebracht und gaben dem leider überschaubarem Publikum jede Menge Zusatzinformationen. Verschiedene Aktionen organisierten damals regionale Künstler lange im Vorfeld und rückten immer wieder ins Blickfeld der Stasi. Aber auch ein bisschen Staatsbürgerkundeunterricht und viel Interessantes über die "Gruppe der 20" oder den damals entstandenen "Runden Tisch" gab es vom Gestalter des Wendedenkmals und dem Mitbegründer der SPD in plauen zu berichten. Einige Informationen, so Luban und Kett, hätten sich auch erst in den vergangenen Tagen während der zahlreichen Veranstaltungen zur Friedlichen Revolution wie Puzzleteilchen zusammengefügt. So auch die Information, dass die Männer, die für Kampfgruppen gehalten wurden, eine Einheit Wehrpflichtiger war. Wenn der 7. Oktober in Plauen damals nicht so friedlich verlaufen wäre, dann hätten diese Grenztruppen in zweiter Reihe schwer bewaffnet gestanden. "Jeder mit 15 Schuss", betont Kett ausgesprochen nachdenklich. Und auch auf die Frage, wer den Befehl für den Wassereinsatz der Feuerwehr gab, hatten Kett und Luban eine Antwort. "Dem damaligen Plauener Polizeichef wurde damals Unfähigkeit vorgeworfen. Und während sich alle vor dem Rathaus versammelten, stieg der übergeordnete Polizeichef aus Karl-Mark-Stadt in den Hubschrauber, setzte den Plauener Chef der Polizei ab und übernahm selbst das Kommando. Vom Hubschrauber aus gab er sozusagen auch den "Wasser marsch"- Befehl", berichtet Rainer Maria Kett. Der Abend bot mit Bildern Dokumenten und Berichten für die anwesenden eine Fülle von Informationen. Im Publikum waren auch einige sehr junge Menschen, für die es sicher mehr eine Art Geschichtsunterricht war - mitten aus und über ihre Heimatstadt Plauen. röco