Eine Insel sieht Rot

1. Mai, das ist in Rodewisch das Jawa-Treffen - und nix anderes: Zum 20. Treffen knatterten auf Einladung des Jawafreunde Club Vogtland 300 Biker auf der tschechischen Kultmaschine auf die Rodewischer Schlossinsel. Dazu kamen Oldtimer-Fahrer, die ihre vierrädrigen Schätze gegenüber im Badgelände parkten.

Von Cornelia Henze

Rodewisch - "450 Teilnehmer, eine gute Besucherzahl", sagt Jawa-Freunde-Chef Dieter Hadrawa. Die Jawa-Freunde, die sich 1999/2000 zusammenfanden, sind älter geworden. "Wir würden uns über Nachwuchs freuen", merkt Hadrawa an, der von sich sagt, er habe sich als Kind von der Ausstrahlung der dunkelroten Maschine infizieren lassen. 
Das sind seit langem auch Albrecht Hohmuth aus den Sachsen-anhaltinischen Wetterzeuge und seine beiden Kumpels Gerd und Jürgen aus Jena und Zeulenroda
Zu Benzingesprächen mit Gleichgesinnten haben sie sich um Hohmuths Jawa 354, Baujahr 1960, gruppiert. Mindestens zehn Mal war das Trio schon beim Jawa-Treffen auf der Schlossinsel dabei. Auch zu Saisonende am Treuener Schloss dürfen sie nicht fehlen - und zwischendrin knattern die drei Herren mit ihren Jawas überall dorthin, wo Oldtimerfeunde sich treffen. 
Auf die Frage nach dem interessierten Nachwuchs winkt auch Hohmuth nur ab: 
"Sehen Sie sich doch um, alles alte Männer. Die Enkel kennen nur das Smartphone, Opas Hobby interessiert kaum." Immerhin wurde auf der Insel ein 15-jähriger Jawa-Freund aus dem Vogtland gesichtet - einer der ältesten war mit 77 Jahren Sepp Doppler aus Österrreich. Neun Jawa-Verrückte aus der Alpenrepublik und 45 aus Tschechien, dem Mutterland der Jawa, nahmen die meisten Kilometer unter die Räder. 55 Mitglieder zählt der Verein Jawafreunde Vogtland aktuell. 
Hadrawa hofft, dass der Club trotz Nachwuchs-Schlappe noch zulegen kann. Manche Jawas weitteiferten mittlerweile in Sachen Alter mit ihren Fahrern: Etwa die Jawa 500 OHC, von der zwischen 1954 und 57 nur 2500 Stück vom Band liefen - eine echt gefragte Kult-Maschine, von der Dieter Hadrawa selbstverständlich eine im "Stall" stehen hat. "Die Jawas sind stabil gebaut und überleben uns Fahrer alle", sagt der Vogtländer, der die nächsten 20 Jahre die Insel auf jeden Fall in Dunkelrot getaucht sehen will.