Eine Bühne voller Tulpen

Plauen - Ein Meer von roten und gelben Tulpen auf riesigen Leinwänden, wird ab dem Wochenende so einige Blicke auf die Biller-Showbühne ziehen. Eine Dekoration zum diesjährigen Thema des Europäischen Bauernmarkt ,,Holland", entstand dort in den letzten Tagen - eigenhändig gemalt von Maria Frinzel.

 

Die 20-Jährige absolviert gerade ihr erstes Lehrjahr im Deko-Team des Biller-Möbelhaus und ist schon von frühester Kindheit am Malen und Zeichnen interessiert. ,,Mir macht die Ausbildung sehr viel Spaß hier. Die Arbeit ist toll, wenn auch manchmal körperlich anstrengend - und das Team ist spitze. Unser Chef lässt uns viel freie Hand, ist selbst sehr kreativ und gibt uns tolle Aufgaben. Dass ich das Tulpenbild malen durfte, darüber habe ich mich riesig gefreut.", sagt die aus Flöhe stammende junge Frau.

Nach der Realschule machte Maria Frinzel ihr Fachabitur im Bereich Gestaltung an der Fortis Akademie in Grüna. Ihrer Bewerbung in Plauen legte sie ihre Mustermappe bei, die zeigte, welches künstlerische Talent in ihr steckt. Schon seit vielen Jahren entstehen Bilder unter ihren Händen. Geprägt sei sie dabei von der Familie, von den Großeltern und dem Vater, der Maler und Lackierer ist Besonders gerne bewegt sie sich dabei auf dem grafischen Gebiet, mit Bleistift, Tusche oder Feder. Aber auch Acryl und Öl sind ihr nicht fremd, um Porträts, Tiere oder Akte entstehen zu lassen. Ein bisschen Geld verdient sich die 20-Jährige mit Auftragsarbeiten. ,,Leute bringen mir Fotos, zum Beispiel von ihrem Haustier und ich bringe das dann auf die Leinwand. Einmal hatte ich einen Hund, bei dem ich jedes einzelne Haar des Felles sichtbar gemacht habe ", erzählt sie.

In ihren Adern fließt Künstlerblut und gerne würde sie irgendwann mal davon leben können. ,,Ein Traum wäre es, einmal Bücher zu illustrieren. Dafür gibt es sogar Studiengänge in Hamburg oder Dresden. Aber jetzt ist mir hier die Ausbildung sehr wichtig. Ich bin extra nach Plauen gezogen. Hier kann ich viel lernen." Für das Tulpenbild habe Maria Frinzel etwa eine Woche gebraucht. Am Anfang schien es nicht schaffbar, doch schnell habe die 20-Jährige ihren Rhythmus gefunden. "Und die Arbeit ging schnell von der Hand." Zwar habe Maria frinzel selbst noch nie so ein großes Bild gemalt, trotzdem war ihr die Arbeit für Bühnendekorationen nicht fremd. Bereits während eines Praktikums, am Theater in Chemnitz, durfte sie Hintergründe mit gestalten.

Biller-Verkaufsleiter Herbert Beck ist des Lobes voll für Maria Frinzel und das Bühnenbild. Und er hofft auf recht viele Besucher, die sich auf dem Bauernmarkt umschauen. Deshalb freut er sich auch darüber, dass an diesem Sonntag während des Bauernmarktes verkaufsoffen ist. Von 13 bis 18 Uhr haben die Geschäfte der Stadt, so auch Biller, geöffnet. sr