Eine Biografie für die Neideiteln

Die Plauener Tanzpädagogin Ruth Müller-Landauer, auch als "Neideiteln" bekannt, wird am 8. Mai 90 Jahre. Gute Freunde wollen der Jubilarin für ihr Lebenswerk eine Biografie widmen. Über Crowdfunding im Internet sammeln sie Geld dafür. Und: Am 12. Januar wird es für Müller-Landauer eine Gala bei Biller geben.

Plauen - "Ruth ist das wirklich Wert. Ich schätze diese Frau. Denn sie macht Mut, ihr gesellschaftliches Engagement ist überaus groß", sagt Ines Falcke, eine derjenigen, die die Idee hatte, für Müller-Landauer eine Biografie zu erstellen. Ines Falcke, im Vogtland als Grafikerin und Kunsterziehungslehrerin am Diesterweg-Gymnasium bekannt, hat an ihrer Seite Müller-Landauers Tanzschülerin Lisanne Bleßner sowie Markus Schneider von Forum K. Während Falcke und Bleßner die Werbetrommel für die Finanzierung der Biografie rühren, Fördergeldanträge beim Kulturraum Vogtland, dem Kreis und der Stadt Plauen gestellt und beim Crowdfunding die Sparkasse überzeugt hatten, übernimmt Schneider den künstlerischen Part. Er schreibt die 120seitige Biografie und hat somit die Protagonistin in vielen Gesprächen in den letzten Wochen gut kennengelernt und sich durch deren Leben gegraben. Oft seien der rüstigen Tänzerin des nachts noch Einfälle gekommen, die sie ihrem Interviewer später ins Diktiergerät sprach.
Um alle Facetten von Ruth Müller-Landauers Leben aufzuschreiben, bedarf es Zeit. Denn mit 90 Erdenjahren, die sie intensivst zu nutzen wusste und weiß, gibt es viel zu erzählen und aufzuschreiben.
Ruth Müller-Landauer wurde am 8.Mai 1929 geboren. Schon als Dreijährige entdeckte sie die Leidenschaft für Tanz und Musik. Ihre ersten Ballettschuhe zog sie fürs Plauener Kinderballett an, später wurde sie als Kunstspringerin bekannt, 1952 bekam sie als Soubrette ein Engagement am Greizer Theater, und darauf in Gera. Es folgten die Jahre, die sie der Familie und der Erziehung ihrer drei Kinder widmete, ehe sie 19 70- wieder zu ihrer alten Leidenschaft, dem Tanz, zurück fand. Ruth Müller-Landauer gründete an der Plauener Friedensschule eine Tanz-AG und 1990 die Kinder und Jugendtanzgruppe "Vergißmeinnicht" - benannt nach ihren Lieblingsblumen. Für ihr soziales Engagement - bis heute ist sie Tanzlehrerin im Ehrenamt - bekam sie 2001 die Plauener Stadtplakette.
Der Countdown für die Crowdfundingseite der Sparkasse Vogtland "99 Funken" läuft. Kurz nach Weihnachten scharf geschalten, bleiben nun noch 73 Tage, um für die Biografie der großartigen Tanzlehrerin zu spenden. Bisher haben neun Unterstützer einen Betrag von 1018 Euro gegeben. Der Anteil aus dem Spendentopf der Sparkasse liegt derzeit bei 413 Euro.
Mit rund 10 000 Euro Kosten für das geschriebene Lebenswerk rechnet Ines Falcke. Davon möchte sie 3000 Euro über die Spendenaktion im Internet einnehmen. Denn nur, wenn etwa so viel reinkommt, werde die Biografie Wirklichkeit. Kulturraum, Kreis und Stadt haben bereits ihre Förderung zugesagt. Neben Geschriebenem wird die Biografie viele Fotos und auch Druckgrafiken von Ines Falcke enthalten. Geplant ist eine Auflage von 300 Stück und ein Preis pro Exemplar von 13 Euro. Auch Freunden und Wegbegleitern solle die Möglichkeit eingeräumt werden, ein persönliches Wort für und über die Jubilarin darin zu hinterlassen.
Zur Gala bei Biller am 12. Januar, 16 Uhr, wollen die zwei Frauen und der Autor die Plauener auf die Spendenaktion aufmerksam machen. So wird Markus Schneider schon eine kleine Kostprobe aus der teilweise fertigen Biografie lesen, die Jubilarin selbst soll zu Wort kommen und musikalisch werden Jazzmusiker Jörg Piesendel und die Landluper (zwei Söhne von Müller-Landauer spielen in der Folkband) ihren Teil zum Gelingen beitragen.
www.99funken.de/neideiteln                                                                                              Von Cornelia Henze