Ein Würfel im Kreisverkehr

Reichenbach - Ein filigraner Würfel in der Mitte des Kreisverkehrs in der Reichenbacher Klinkhardtstraße soll an textile Traditionen in der Stadt erinnern. Der Stadtrat gab jetzt einstimmig grünes Licht für die Umsetzung einer Idee der Architekturstudentin Aileen Fleischer.

Das wird aber nicht vor 2015 sein, denn wer das Kunstwerk bezahlen wird, steht bisher noch in den Sternen. Die Idee von der künstlerischen Gestaltung der Kreiselmitte kam von der Bitex. Ein studentischer Wettbewerb lieferte daraufhin die Gestaltungsvorschläge. Und der Stadtrat folgte mit seinem Beschluss jetzt dem Vorschlag der Jury. Die Stadt hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, im nächsten Haushalt 10.000 Euro für die Umsetzung einzustellen. Allerdings wird der Würfel vermutlich wesentlich teuerer. 38.000 Euro hört man, werde er wohl kosten. "Viel zu teuer", stöhnen die Stadtväter und haben Architekt Ralf Rossig beauftragt, zusammen mit der Studentin an einer Kostenoptimierung zu arbeiten.

Parallel dazu rief FDP-Stadtrat Veit Bursian vor kurzem auf Facebook dazu auf, die über 4000 Bitex-Mitglieder zur Kasse zu bitten. Wenn jeder nur zehn Euro zahle, wäre das Kunstwerk für die Kreiselmitte schnell bezahlt, meinte er. Der Vorschlag ruft Kritiker auf den Plan, denn die Bitex sei zum Erhalt des Hochschulstandortes gegründet worden und kein Zahlverein für die Stadt, heißt es. Aber die Sponsoren-Idee wird von vielen Reichenbachern begrüßt. Deshalb regte Stadtrat Jörg Schaller jetzt an, ein offizielles Spendenkonto für den Würfel einzurichten. ina

Ihr Vogtland-Anzeiger auf Facebook! Jetzt Fan werden!