Ein Schwabe zockt Plauener Fußballer ab

Beim diesjährigen Bundesliga-Tippspiel des 1. FC Wacker gewann ein Mann, der eigentlich keine Ahnung hat, wie er selbst zugibt, und zudem noch hunderte Kilometer entfernt wohnt.

Von Karsten Repert

Plauen Der Mann hat nie Fußball gespielt und nach eigenem Bekunden keine Ahnung von Fußball. Und trotzdem düpierte Andreas Bach beim traditionellen Bundesliga-Tippspiel des 1. FC Wacker Plauen über 60 Experten. Mit 279 Punkten lag der 45-Jährige am Ende deutlich vor den Topverfolgern Markus "Schnösel" Schneider (263) und Janek Forster (259). Er gewann ein Opel-Wochenende vom Autohaus Exner und zwei Kisten Sternquell-Bier. Die nächste Tipprunde beginnt wegen der Coronaauswirkungen diesmal erst Mitte September. Anmelden kann man sich ab dem heutigen Freitag.
Auch im kommenden Jahr wartet auf den Sieger ein vollgetankter Wunsch-Opel, mit dem man zum Wochenendausflug durchstarten kann. Exner-Geschäftsführer Jörg Neupert packt dann zusammen mit Produktmanager Thomas Münzer von der Sternquell-Brauerei noch zwei "grüne Kartons" in den Kofferraum. Seit zehn Jahren sucht der Fußballverein aus Plauen seinen Tippsieger. Bis zu 100 Teilnehmer starten jeweils im August in die Saison und versuchen dann bis zum nächsten Sommer, so viele richtige Ergebnisse wie möglich vorherzusagen.
Das für alle Teilnehmer kostenfreie Gewinnspiel ist inzwischen eine Art "Stammtischbegleiter" geworden. Es gibt quasi ständig was zu erzählen. Denn es dürfen natürlich auch wildfremde Fußballfreunde mitspielen. Andreas Bach wohnt beispielsweise in Baden-Württemberg. Der Techniker lebte zuvor acht Jahre in Mexiko, wo der Qualitätsmanager auch seine Frau kennenlernte. Inzwischen ist die Familie zurück in Deutschland. Im schönen Biberach an der Riß leben die Bachs. Eine Verbindung vom nördlichen Oberschwaben nach Plauen scheint es nicht zu geben. Oder doch?
"Ich bin auch ein bisschen Ostvorstädter und auf jeden Fall Plauener", lacht Andreas, der im Westend aufwuchs. Auch zum 1. FC Wacker hat der sympathische Schwabe Kontakt. "Meine Schwester Ramona hat einen Fußballer von euch geheiratet", berichtet der Schwager von Silvio Schmutzler. Letzterer ist von Kindesbeinen an Wackeraner und hatte Andreas Bach den Tipp gegeben und ihn zur Teilnahme am Gewinnspiel eingeladen.
Ehefrau Isela Bach - eine waschechte Mexikanerin - freute sich mit ihrem Mann riesig über den tollen Gewinn. Sie stammt aus der Millionenmetropole Monterrey, wo der Zweitlieblingsklub der Bachs zu Hause ist. Rayados-Fan Andreas fiebert in seiner deutschen Heimat zugleich mit dem FC Bayern München mit. "Bei den nächsten Spielen vorm Fernseher gönne ich mir dann ein gutes Sternquell aus meiner Heimatstadt", schmunzelt der Tippkönig 2020. Da kann man nur sagen: Prost!