Ein Fest aus Farben mitten in Plauen

Die vietnamesische Gemeinde aus Plauen feierte am Samstag den Beginn des neuen Jahres - Das "Jahr des Schafes". 300 Gäste läuteten den Jahreswechsel farbenfroh und exotisch beim traditionellen "Tet-Fest" ein.

Plauen - Mitten in der Spitzenstadt hat die große vietnamesische Gemeinde in der Region ihr Neujahrsfest gefeiert. Rund 300 Gäste besuchten das "Tet-Fest" im Treffer-Saal, das farbenfroh und exotisch das "Jahr des Schafes" einläutete. Eigentlich erfolgte der Jahreswechsel nach dem Mondkalender bereits am Mittwoch, doch gefeiert wurde eben erst am Samstagabend - auf Einladung des Vietnamesischen Vereines in Plauen.

"Wir leben ja in Deutschland und sind die Woche über am arbeiten. Deshalb haben wir immer den ersten Samstag nach dem Neujahrsfest für unser Fest eingeplant, erläutert Can Leu Van, der Vorsitzende des Vereines. Er konnte mit seinen Mitstreitern auch Gäste vietnamesischer Herkunft aus Chemnitz, Ostthüringen, Zwickau und Hof begrüßen. Im Bühnenprogramm sandten die Veranstalter auch virtuelle Grüße in die Heimat zu den dort lebenden Familien und Freunden. Glück wünschten sich die Gäste der großen Party natürlich auch gegenseitig.

Den Kindern wurden gute schulische Leistungen gewünscht, woran sich deutlich zeigt, welch großen Wert die vietnamesischen Mitbürger auf gute Bildung für ihren Nachwuchs legen. Alle Kinder und Jugendlichen wurden mit kleinen Glückstütchen bedacht, in denen Geldgeschenke zu finden waren.

"Das ist bei uns eine Tradition, die kleinen Geldtütchen symbolisieren das Startkapital für die jungen Leute in eine gute Zukunft", erklärt Can Leu Van, während auf der Bühne ein junges Mädchen aus Chemnitz ein Lied von Heimat und Liebe singt. Eine Tanzgruppe des Zwickauer Vietnamesenvereines - bestehend ausschließlich aus in rot und gold gehüllten Frauen - bot einen asiatischen Fächertanz dar und der Entertainer auf der Bühne konnte auch eine vietnamesische Tanzdarbietung samt Masken und einem Drachen ankündigen.

"In Plauen leben etwa fünfzig vietnamesischstämmigen Familien mit etwa 200 Personen", berichtet Can Leu Van, der zum Neujahrsfest auch Vertreter von Behörden und öffentlichen Institutionen eingeladen hat. So vertrat den Plauener Oberbürgermeister der Leiter des Fachgebietes Jugendarbeit der Stadt Plauen, Lutz Schäfer.

Der genoss den farbenprächtigen Trubel und meinte: "Das ist nicht das erste Mal, dass ich dieses wirklich tolle Fest erleben kann. Vermutlich weiß der OB gar nicht, was ihm hier für ein Feuerwerk der Lebensfreude entgeht." Die Gäste labten sich an typisch asiatischen Kulinaria, wie gebratenen Nudeln mit gebackenem Geflügel, Frühlingsrollen, Reisgerichten, kandierten und frischen Früchten sowie leckeren Süßspeisen.

Die Plauener mit ostasiatischen Wurzeln kamen fast ausnahmslos zu DDR-Zeiten in die Region und arbeiteten in den großen Betrieben. Nach der Wende wagten viele von ihnen den Sprung in die Selbstständigkeit und betreiben bis heute Geschäfte. Can Leu Van beteuert, dass die vietnamesischen Plauener um ein gutes Verhältnis und Miteinander in ihrer Wahlheimat bemüht sind, nicht zuletzt deshalb habe man auch die Gäste von außerhalb der Gemeinschaft gern eingeladen.

Ein Eintritt wurde zur Veranstaltung nicht erhoben, stattdessen wurde um Spenden zugunsten des ausrichtenden Vereines gebeten. Dem kam auch der Erlös der großen Tombola zugute, die mit hochkarätigen Preisen wie Mobiltelefonen, Tablet-PC´s oder Koffersets als Gewinnen lockte. Bis weit in den Sonntag hinein dauerte das fröhliche Fest der vietnamesischen Gemeinschaft in Plauen.