Ein Clowns-Paar zum Verlieben

Plauen - Heute ist es endlich soweit: Auf dem Gelände der Plauener Festhalle gibt der Zirkus Probst seine erste Vorstellung. Der Vorhang hebt sich und die Artisten treten in die Scheinwerfer. Doch zu einem richtigen Zirkus gehört auch ein Clown. Der Zirkus Probst hat ein Paar: Jurij und Irina.

 

Die Geschichte einer Liebe wie sie fast schöner nicht sein kann verbindet Irina und Jurij Kosincev. Als Clowns-Duo Gin-Tonic begeistern sie seit 2004 kleine und große Besucher beim Zirkus Probst. Jurij, dessen Vater Zirkusartist auf dem Motorrad war, wollte schon als kleiner Junge Clown werden. Seit 1970 übt er nun seinen Traumberuf aus. Für ihn ist es keine Arbeit, sondern Berufung.

 

Er lebt dafür. Irinas Berufswunsch als Kind war Lehrerin. Später studierte sie an der Hochschule für Kultur in Tscheljabinsk in Russland. Dies war auch der Ort, an dem ihr Leben einen völlig anderen Weg einschlagen sollte. 1975 berichtete ihr eine Freundin, dass ein berühmter Zirkus in der Stadt sei. Irina ließ sich zu einem Besuch überreden, was sie heute ihr Schicksal nennt. Als die Clowns auftraten, war sie hin und weg.

 

Sie war total beeindruckt und verguckte sich in den Clown. Ihre Freundin drängte sie daraufhin solange, bis sie sich hinter die Kulissen traute. Jurij war damals mit dem Bügeln seines Kostüms beschäftigt und Irina fragte ihn keck, ob sie ihm vielleicht helfen könne. So funkte es zwischen beiden und sie verliebten sich ineinander.

 

  Wenig später stieg Jurijs damaliger Kollege, aufgrund gesundheitlicher und persönlicher Probleme, aus dem Zirkusleben aus. ,,Er war so traurig und wusste nicht, wie es weitergehen soll. Da habe ich gesagt, ich helfe Dir, ich bin für Dich da. Jurij schaute mich an und sagte. Ja? Und da wusste ich, er wollte, dass ich mit ihm als Clown auftrete. Daran hatte ich aber eigentlich gar nicht gedacht", lacht Irina. Ihm zuliebe zog ich sie sich die viel zu großen Sachen an und ging zum Friseur um die langen Haare kurz schneiden zu lassen. "Einfach war das nicht. Uns war nicht bekannt, ob es irgendwo auf der Welt noch ein Clownspaar gibt, bei dem die Frau einen männlichen Clown spielt. Ich denke es war einmalig.

 

Ich musste üben mit tieferer Stimme zu sprechen und mich anders zu bewegen", so Irina zu ihren Anfängen. Jurij übernahm immer die Hauptrolle bei den Auftritten und ich versuchte ihm ein guter Partner-Clown zu sein. Seit 30 Jahren treten die beiden nun zusammen auf. Sie gastierten in Russland, Israel, Holland, Frankreich und in der Schweiz. 1997 kamen sie nach Deutschland und sind nun die sechste Saison mit dem Zirkus Probst unterwegs - so nun auch in Plauen.

Die Ideen entwickeln sie mittlerweile zusammen, wobei Jurij noch immer mehr für das Clown-Sein zuständig ist und Irina sich um alles drum herum, wie zum Beispiel die Kostüme, kümmert. Wichtig ist ihnen, die Leute erreichen zu können. Freude bereiten, Menschen zum Lachen bringen und für die Zeit im Zirkus alles andere vor dem Zelt zu lassen, das macht gute Clowns aus. Und genau das sind sie. Die Zuschauer werden in ihren Bann gezogen, Herz und Seele und die Leidenschaft der beiden sind zu spüren. Aber auch außerhalb der Manege sind es zwei liebenswerte, herzliche Personen mit ganz viel Ausstrahlung. Mit ihnen zu sprechen macht ebenso viel Spaß, wie ihnen zuzuschauen.

In der Winterpause geht es für zwei Monate nach Köln, dort haben die beiden eine Wohnung. Aber sie legen keinen Wert auf Möbel, sondern auf Clownsfiguren. Über 500 sind in allen Räumen verteilt, wirklich in allen.  St. Rössel