Eier suchen - tolle Preise gewinnen

"Unterm Baum im grünen Gras sitzt ein kleiner Osterhas. Putzt den Bart und spitzt das Ohr, macht ein Männchen, guckt hervor. Springt dann fort mit einem Satz und ein kleiner frecher Spatz schaut jetzt nach, was denn dort sei. Und was ist's? Ein Osterei!" schreibt der Dichter Emanuel Geibel. Zwar sind seit dem schon 180 Jahre vergangen, aber die Eier werden von Mädchen und Jungen noch immer gern gesucht. Und weil das so ist, lädt der Vogtland-Anzeiger zur großen Suche ein. Für die erfolgreichen Finder legt der Osterhase eine Menge Preise ins Nest. Präsentiert wird das Osterrätsel l vom Energieversorger eins energie Sachsen.

Plauen - "Fünf Hasen, die saßen beisammen dicht, es machte ein jeder ein traurig Gesicht. Sie jammern und weinen: die Sonn‘ will nicht scheinen! Bei so vielem Regen, wie kann man da legen den Kindern das Ei?" Da hat Heinrich Hoffmann wohl nicht an Vater Lampe gedacht, denn egal wie das Wetter ist, geht er mit seiner Familie los, auf leisen Sohlen, die Eier von den Hühnern zu holen. Und auch dieses Mal im schnellen Hasenschritt und nahmen aus der Scheune alle Farben mit. Vater Lampe will sicher sein, dass kein Menschenkind vergessen wird. Und deshalb sollen die Hasenkinder die Eier zählen, aber o weh - immer wieder müssen sie von vorn anfangen, weil sie sich verhaspelten. 
 Und deshalb, liebe Mädchen und Jungen, habt ihr nicht Lust beim Zählen zu helfen und auf dem nebenstehenden großen Bild alle Ostereier zu suchen? Vater Lampe wird sich bestimmt wundern, wie schnell ihr alle Eier gefunden habt. 
 Unser Zeichner Manfred Sondermann hat auf dem Bild eine Menge Eier untergebracht. Wie es scheint, haben die Hasenfamilie und ihre Freunde bereits die Arbeit getan. Alle tummeln und amüsieren sich zusammen im Zoo. Eigentlich ist der Zeulenrodaer Karikaturist immer mit spitzen Bleistift unterwegs,aber zum Osterfest wollte er fröhlich und nicht spitzfindig sein. Immerhin sei die Zeit schon ernst genug, sagt der 80-Jährige, der bereits in der Vergangenheit Osterbilder für unsere Zeitung malte. Acht waren es bisher, das neunte ist nun entstanden. Bei seiner Personalausstellung aus Anlass seines 80. Geburtstages im vergangenen Jahr hatte er die Osterbilder auch mit aufgehängt, weil es ihm wichtig war, auch den anderen Sondermann zu zeigen. Und die Erwachsenen hätten ihren Spaß mit dem Wimmelbildern gehabt. Ernster wurde es hingegen bei seinem "Zyklus über unsere Erde", politischen Karikaturen und seinen "Herbert" Geschichten. Gezeigt habe er natürlich auch seine technischen Karikaturen, die ab 1987 für den Verlag Technik in Berlin entstanden sind und die das trockene Thema auflockern sollten. Zusammengefasst wurden die etwa 80 Schwarz-weiß-Zeichnungen in einem Buch. Ein neues ist in Arbeit, wie Manfred Sondermann jetzt verriet. "Bereits in den 1970er Jahren habe ich mit solchen technischen Karikaturen begonnen, und es ist erstaunlich, wie viele damals utopische Ideen Wirklichkeit wurden, beispielsweise Roboter, die sich selbst weiterentwickelten", erzählt er und nennt mit "Gipfel der Technik" ... oder wie intelligent kann "künstlich" sein? den Titel seines neuen Buches über den kleinen Benno, der als Schlosser und Schweißer der Praktiker und Kind seiner Zeit ist. In der Druckerei von Katarina Oberreuter in Zeulenroda will er das Büchlein drucken lassen. "Geplant ist sein Erscheinen im Sommer. Ich will technische Karikaturen aus der Zeit um 1987 und heute gegenüberstellen. Und dabei habe ich festgestellt, dass sich nicht so viel verändert hat, als wir glaubten. Das Jahr 2000 war in unseren Gedanken ein magisches Datum für gewaltige Veränderungen. Doch noch immer fliegen wir nicht zur Arbeit", lacht Manfred Sondermann und nennt "Mensch-Maschine-System", wo Benno den Roboter repariert und dieser ihn, als seine Lieblingszeichnung. 
 Wichtig seien dem Zeulenrodaer auch auf den Osterbildern die kleinen Dinge, wie auch dieses Mal. So die Dusche für die Henne vom Elefanten. "Es soll an den heißen Sommer 2018 erinnern." Oder der Hase, der auf den Ostereiern balanciert. Oder der Löwe, der mit seinem Ei im Käfig die Zaungäste verdutzt. 15 Tier-Arten hat unser Zeichner auf seinem Bild untergebracht. Allerhand. "Der Besuch im Zoo war schon lange meine Idee für das neue Osterbild und ich habe mir überlegt, was sich aus meinen Zoo-Besuchen alles wiederfinden soll. Als Erstes habe ich das Kassenhäuschen gemalt und dann das Nashornmädchen mit dem Vogtland-Anzeiger-Schriftzug auf der Brust. Wie immer habe ich von unten angefangen, das Bild zu zeichnen und oben aufgehört. Anders herum hätte ich Probleme mit der Perspektive. Ich glaube aber, von unten zu beginnen, macht der Sondermann als einziger", schmunzelt er. Und gesteht, so ein Bild zu malen mache ihm riesigen Spaß. "Ich könnte mir bestimmt auch vornehmen, ein Kinderbuch zu zeichnen", fügt er viel versprechend hinzu. 
 "Mit dem Zählen der Ostereier schauen sich die Kinder das Bild genau an und bekommen vielleicht auch Lust, selbst zu malen", meint Manfred Sondermann, der schon in der Kindheit gern und gut zeichnete. Bei den Osterbildern setzt er auf spezielle Aquarellfarben, "weil man tolle Effekte erzielen kann und das Bild nicht so starr wirkt", wie er verrät. 
 Beim Anschauen aber nicht das Suchen vergessen! Wir wollen wissen, wie viele Ostereier Manfred Sondermann auf dem Rätselbild auf der nebenstehenden Seite versteckt hat. Und weil wir auch ein Nest mit wunderschönen Überraschungen bereitstehen haben, lohnt sich das Mitmachen auf alle Fälle. 
 Doch vor dem Preis steht bekanntlich der Fleiß. Und deshalb heißt es für alle Mädchen und Jungen bis zu 12 Jahren, den Blick geschärft eifrig Ostereier zählen. Auf dem unten stehenden Coupon findet ihr die Felder für die hoffentlich richtig gefundene Anzahl der versteckten Ostereier. 
 Wir wünschen allen Kindern viel Spaß beim Ostereier suchen, ob auf dem Bild oder draußen im grünen Gras. Es soll ja sogar die Sonne dabei scheinen. Und natürlich auch viel Glück bei der Ziehung der Gewinner.  Eine Glücksfee wird unter den richtigen Einsendungen die tollen Preise verlosen. Wir drücken die Daumen. M.T.

 

Mitmachen geht so: Den ausgefüllten Coupon könnt ihr auf eine Postkarte geklebt an die Redaktion des Vogtland-Anzeigers, Postplatz 12 in 08523 Plauen 
schicken. 
Wer schon mit dem Internet vertraut ist, kann sich einloggen und den Coupon online ausfüllen. Ihr seht also, es stehen euch verschiedene Wege offen, um bei dem Osterrätsel mitzumachen. Eines ist für alle gleich: Der Einsendeschluss ist der 29. April 2019.

-----
www.vogtland-anzeiger.de

 

Es gibt 30 Preise zu gewinnen: 
Als Hauptpreis winkt eine Powerbank plus Kopfhörer und ein 50-Euro-Gutschein vom MediaMarkt in Plauen.
Als weitere Preise verlosen wir drei Mal eine Tageskarte für den Freizeitpark Plohn, sowie ein Familienticket von den Freizeitanlagen Plauen. Außerdem gibt es kastenweise Limonade von den Mineralquellen Bad Brambach. Und es locken weitere Gewinne.
Die Redaktion wünscht viel Glück und frohe Ostern.