Ehrung für zwei Plauener

Plauen Nach einer Vorberatung in den Fraktionen und anschließender Beratung im Verwaltungsausschuss, traf letzten Endes der Stadtrat die Entscheidung, wie es die entsprechende Satzung über die Ehrung verdienter Persönlichkeiten vorsieht.
Gert Müller und Steffen Marquardt wurden zwischenzeitlich informiert und haben beide die Ehrung angenommen. Die Übergabe soll voraussichtlich am 1. Oktober in einer festlichen Veranstaltung im Malzhaus überreicht werden. Bislang gibt es 66 Stadtplakettenträger und sieben Ehrenbürger. Die Auszeichnungen werden seit 1996 verliehen.
Gert Müller ist untrennbar mit dem Alaunbergwerk "Ewiges Leben", mit dem Plauener Luftschutzmuseum und ebenso mit sämtlichen Aktivitäten bei der Erschließung und historischen Aufarbeitung der "Plauener Unterwelten" verbunden. Er gehört seit der Gründung am 17. Januar 1991 zum "Vogtländischen Bergknappenverein zu Plauen" und prägt als langjähriger Vorsitzender die Arbeit des Vereins. Plauen und die sogenannten "Plauener Unterwelten" sind weit über die Grenzen der Stadt und des Vogtlandes hinaus bei Touristen und Fachleuten gleichermaßen bekannt.


Das Alaunbergwerk "Ewiges Leben" an der Reichsstraße und der Luftschutzkeller "Meyerhof" an der Syrastraße, die Erschließung und Erkundung des Zollkellers in der Nobelstraße tragen ebenfalls seine Handschrift. Mit Kompetenz, Wissen und Erfahrung verwirklichte er gemeinsam mit seinen Mitstreitern immer wieder neue anspruchsvolle Projekte. Er hat Bleibendes für die Stadt Plauen geschaffen. Nach der Ehrung mit der Stadtplakette im Jahr 2012 soll die Verleihung der Ehrenbürgerwürde nun im Jahr 2021 wenige Monate vor dem Stadtjubiläum "Plauen 900" als besondere Form der Anerkennung und Würdigung seines langjährigen ehrenamtlichen Einsatzes erfolgen.
Die Stadtplakette erhält Steffen Marquardt. Er ist seit 2012 Vorsitzender des Vereins Vital. Diese Vogtländische Initiative für Teilhabe und aktives Leben ist Ansprechpartner für Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung, also nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder Hirntumor, sowie deren Angehörigen. Nach einem schweren Schlaganfall 2004 musste er selbst wieder neuen Lebensmut gewinnen. Mit sehr viel Engagement leitet er seitdem den Verein, der mittlerweile mehr als 100 Mitglieder zählt. Neben Beratung und Unterstützung für die Betroffenen und Angehörigen bietet der Verein auch Aktivitäten wie Urlaubsfahrten, Tagesausflüge, Projekte mit berufsbildenden Schulen usw. an. Marquardt ist zudem seit 2014 im Beirat für Menschen mit Behinderung des Vogtlandkreises und in der Arbeitsgruppe Behindertenhilfe der Stadt Plauen tätig.
Er macht vor, was möglich ist, obwohl man durch einen Schlaganfall aus seinem bisherigen Leben gerissen wurde und mit Einschränkungen leben muss. Er gibt Betroffenen Hilfe, Mut und Zuversicht. Dieses Engagement soll mit der Stadtplakette gewürdigt werden.