Edler Tropfen aus Markneukirchen

Allen Zweiflern hält Günter Meinel eine blaue Weintraube triumphierend vor die Nase. "Weinanbau ist im Vogtland möglich", erklärt der Markneukirchner. Die Kernobstmesse im Eubabrunner Riedelhof nutzte der Rentner, um auf sein Hobby aufmerksam zu machen.

Interessenten kredenzt er ein Gläschen tiefrote "Gabelsberger Spätlese". Den Dessertwein, der im Geschmack einem Sherry medium ähnelt, hat er aus der Traubensorte "Boskops Glori" gekeltert. Es ist ein gehaltvoller Tropfen für trübe Winterstunden. Am Spalier daheim hängen aber auch Erdbeertraube sowie Muskateller gelb und blau. Geeignet sind nur Sorten, die zeitig zur Reife kommen.

Seit 1993 baut Meinel an seiner Garage in der Gabelsberger Straße in Markneukirchen für den Eigengebrauch Wein an. "Eine Südwand muss es unbedingt sein, sonst werden die Trauben doch zu sauer", sagt der 75-Jährige, der beruflich früher in der Klarinetten-Industrie seiner Heimatstadt gearbeitet hat. Viel Aufwand bringt das Hobby mit sich. Gewonnen hat Meinel dieses Jahr nur etwa zehn Liter Wein.

 

"Der Mehltau hat zu schaffen gemacht." Die meisten Trauben werden ohnehin frisch vom Weinstock weg gegessen. Die letzten hat Günter Meinel erst in dieser Woche geerntet. Außer Wein und anderen Früchten baut der begeisterte Hausgärtner auch noch 29 Sorten Äpfel an, vier davon hat er auf einen Baum gepfropft.  R.W