Edelstahlgeräte aus Mühltroff

Als die Firma am 10. Januar 1997 eröffnete, sagte ihr im Grunde niemand voraus, so erfolgreich am Markt zu bestehen. Die jetzt sieben Mitarbeiter fertigen Betriebseinrichtungen und Anlagen aus Edelstahl in der Mehrzahl als Unikate hauptsächlich für Kunden im Umkreis von 200 Kilometern. Erst in der letzten Zeit ist auch das Online-Geschäft angelaufen, über welches Aufträge in ganz Deutschland und darüber hinaus in Österreich, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz abgewickelt werden.

Schwerpunkt der Herstellung ist die Ergänzung von serienmäßig durch Großfirmen produzierten Großkücheneinrichtungen mit Bauteilen, die entsprechend der Bedingungen beim Abnehmer benötigt werden. Dabei sind die Kontakte zu Großküchenausstattern eine wertvolle Unterstützung. Durch diese wird die Verbindung von Cronis zum Kunden hergestellt, der dann seine Anpassungswünsche vorgibt.

Die dadurch entstehende Kundennähe - gepaart mit individueller Beratung - erzeugt in den meisten Fällen Kundenbindung und sichert so durch Empfehlungen an andere Bedarfsträger die Auslastung des kleinen Unternehmens. Dadurch beginnt sich die Tätigkeit des Unternehmens auch auf andere Hygienebereiche auszuweiten.

Die Palette der Erzeugnisse ist sehr vielgestaltig. So werden beispielsweise Handläufe und Profile genauso gefertigt wie Abdeckungen und Edelstahlgitterroste für Entwässerungssysteme. Ausnahmen der überwiegenden Unikatfertigung sind die seit geraumer Zeit bei steigender Nachfrage hauptsächlich durch Malerfirmen genutzten Kantenschutzprofile, welche dem dauerhaften Schutz von Raumecken vor Beschädigungen, zum Beispiel in öffentlichen Räumen, dienen. Sie ermöglichen die Auslastung der Produktionskapazität in Phasen geringerer Auftragslage ebenso wie die in Kleinserien für MCoBC Marketing Center of Business Concepts Plauen produzierten Klapptresen.

Neben der Tätigkeit in Marktnischen sind die Zuverlässigkeit des Unternehmens, dessen Flexibilität und Liefertreue sowie die Beratung zum Einsatz des zweckmäßigsten Edelstahls die Garantie für die Marktfähigkeit. Und nach den Entwicklungszielen befragt, antwortet der Technische Leiter, Florian Wengler: "Durch die gute Auslastung sind die Kapazitätsreserven der Produktionsfläche nahezu erschöpft.

Da die Auslastung schwankt, arbeiten wir je nach Bedarf mit Arbeitszeitkonten. Früher oder später wollen wir die Fläche erweitern und für unsere Kunden in einem gesunden Rahmen wachsen. Eine Schwierigkeit dafür besteht darin, dass dann geeignete Mitarbeiter gefunden werden müssen. So war es für uns selbstverständlich als kleines Unternehmen den Prozess vorerst mit einem Auszubildenden anzuschieben.