Eberwein kündigt für Sommer überraschend seinen Ruhestand an

Manfred Eberwein will eher als bisher bekannt in den Ruhestand gehen. Seit zwölf Jahren ist er in Plauen Bürgermeister. Im Sommer möchte er seinen aktiven Dienst beenden.

Plauen - Plauens Baubürgermeister Manfred Eberwein (SPD) wird in diesem Sommer in den Ruhestand gehen. Eher als bisher bekannt. Ende des Jahres sagte Eberwein noch, er wolle mindestens bis 2015 im Amt bleiben. So lange würde die Amtsperiode eigentlich noch dauern. Als letzten Arbeitstag hat der 65-Jährige den 31. August 2013 gewählt, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. "Am Montag habe ich dem Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer einen Antrag auf meine Versetzung in den Ruhestand übergeben", sagte Manfred Eberwein.

Die Entscheidung, nach 22 Jahren kommunalpolitischer Verantwortung in den Ruhestand zu treten, habe der Bürgermeister nach sorgfältiger Beratung im engsten Umfeld getroffen. "Ich komme damit dem Wunsch nach, mich in Zukunft mehr den Belangen meiner Familie zu widmen."

Eberwein ist seit 2001 in Plauen im Dienst. Die Modernisierung der Infrastruktur und die Stadt als Oberzentrum unter dem Einfluss des demografischen Wandels zu stärken, seien Eberweins größte Herausforderungen gewesen. Während seiner Zeit sorgte der Baubürgermeister auch für die unterschiedlichsten Debatten.

Die sanierte Neundorfer Straße mit ihren teilweise rutschigen Gehwegplatten dürfte dabei ganz vorn stehen. "In diesen zwölf Jahren, in denen ich die Plauener als selbstbewusste und streitbare Menschen mit einem starken Willen kennen gelernt habe, habe ich mich durch Plauen gut aufgenommen gefühlt. Bei der Entwicklung einer so schönen und stolzen Stadt verantwortlich beteiligt zu sein, hat mich stets mit Respekt und Ehre erfüllt", so Eberwein. Geboren wurde der heute 65-Jährige in Helbra im Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt. Durch ein Haus in Sömmerda wurde der gelernte Elektromechaniker 2001 zum Pendler. mar

-----

Auf der Vogtland-Anzeiger Facebook-Fanseite sorgte die Meldung am Montag für viele Kommentare. "Respekt vor dieser Entscheidung" und "Ich bin traurig" ist hier unter anderem zu lesen. www.facebook.com/VogtlandAnzeiger