Eberhard Hertel startet neue Tournee

"Schon lange habe ich mir einen Auftritt in der Kapelle Neuensalz gewünscht. Nun hat es geklappt. Und für mich ist das erste Konzert in dem ehrwürdigen Haus am kommenden Sonntag das Highlight in diesem Jahr", freut sich Eberhard Hertel und lädt zugleich herzlich für 15 Uhr zu dem volkstümlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen ein.

 Bei seinem, wie er sagt, vorerst letztem Auftritt in der Heimat möchte der Volksmusik-Star "etwas Besonderes machen". Den Nachmittag möchte Eberhard Hertel unter das Motto "Lieder, die das Leben schreibt" stellen und seine schönsten Titel zu Gehör bringen. Damit möchte er auch seinen Plauener Komponisten und Texter Ronald Müller würdigen, der ihm solche Lieder wie "Alles wird gut" oder "Halt dich nicht so sehr an gestern fest" auf den Leib geschrieben habe. Da die Kapelle Neuensalz auch Gelegenheit für besinnliche Titel gebe, habe er sich auch für "Lasst uns beten für die Liebe" entschieden. "Ich möchte damit für mehr Liebe unter den Menschen, Hilfsbereitschaft und Gemeinschaftssinn werben. In der Vergangenheit hört man doch viel zu oft von Gewalt und schrecklichem Missbrauch von Kindern."

 In dem Konzert würden natürlich auch die bekannten Hertelschen Lieder gesungen. "?Kleine Fische werden groß? ist eines meiner schönsten Lieder und Zeichen einer engen Freundschaft seit vielen Jahren zu Pierre Katner alias Vader Abraham. In all den Jahren haben wir 16 Lieder miteinander gemacht, auf meiner letzten CD sind mit ?Meer voller Träume? und ?Freunde sind für Freunde da? die beiden neuen.

 Wenn Eberhard Hertel von dem Auftritt am Sonntag in der Kapelle als dem vorerst letzten in der Heimat spricht, dann denkt er an die bevorstehende Tournee gemeinsam mit Stefanie und Stefan. Alle drei hatten ja erst kürzlich beim Tag der Vogtländer 2000 Festbesucher mit ihren Liedern erfreut. "Das war ein großer, wunderbarer Aufritt in der Heimat", denkt Eberhard Hertel an den 22. August zurück. Am 8. Oktober startet die Tournee zur ARD-Sendung "Immer wieder sonntags", die Stefan seit Anbeginn erfolgreich moderiert. "Wir drei freuen uns auf so tolle Kollegen wie die beiden Brüder Vincent und Fernando aus Südtirol, die erst kürzlich den Grand Prix der Volksmusik gewonnen haben. Mit dabei sind auch die Viertplatzierten des Grand Prix, Claudia und Alex. Und natürlich die Dorfrocker.

Die drei Brüder waren ja auch beim Tag der Vogtländer in Reuth mit dabei", erzählt der 70-Jährige. Die Tournee beginnt am 8. Oktober in Göppingen und endet nach 20 Stationen am 29. November - dem 71. Wiegenfest von Eberhard Hertel - in Bielefeld. Eine Station heißt am 13. November auch Chemnitz. In der Nähe sind die Stars auch am 27. Oktober in Leipzig und einen Tag später in Dresden. In der Vorweihnachtszeit sind die Hertels bei einer Kirchentournee in zehn Orten unterwegs. Am 15. Dezember sind sie mit ihrem Weihnachtsprogramm in der Auerbacher Nicolaikirche zu erleben.

 Eberhard Hertel ist glücklich, wieder mit Stefanie und Stefan auf der Bühne zu stehen. Nach der Einschulung von Töchterchen Johanna hatte sich Stefanie mehr um das frisch gebackene Schulkind gekümmert und war bei Auftritten nicht so präsent. Doch nun soll es wieder richtig losgehen. Und dabei hat Stefanie ihr Repertoire mehr in Richtung Schlager ausgelegt. "Das hat sie schon länger ausprobiert, und Schlager gefallen ihr. Damit kann Stefanie auch die jüngeren Fans begeistern", weiß Papa Eberhard. Johanna, die im Oktober acht Jahre wird, gehe nunmehr in die zweite Klasse.

Während ihrer ersten Sommerferien war sie mit Mama und Papa für drei Tage in der Schweiz. In die musikalischen Fußstapfen ihrer Eltern zu treten, habe sie nach Aussage das Opas keine rechte Traute. "Sie ist eher schüchtern. Sie soll auch alleine entscheiden, was sie will. Und da hat sie ihre Leidenschaft für die Ballettgruppe entdeckt und lernt Flöte und Klavier."  M. T.