Durch die Krise hüpfen

"Tu dir gut" ist der Leitspruch von Nadja Schreiter in ihrem Move-Center in Plauen und Weischlitz. Mit Kursen auf dem Trampolin hält die Trainerin ihre Kundschaft fit.

Von Stephanie Rössel

Plauen Im März musste auch sie ihre Türen für die Mitglieder schließen. Schnell war die Idee geboren, weiter den regelmäßigen Spaß auf den Hüpfern, wie die Move-Centermädels die Trampoline nennen, zu ermöglichen. "Die ersten kamen und haben sich eins abgeholt, einige haben wir auch ausgefahren, da ja nicht jeder die Transportmöglichkeit hat", berichtet sie. 31 Stück wurden in Stadt und dem umliegenden Landkreis verteilt. Natürlich könnte nun jeder irgendwie selbst springen was das Trampolin aushält, doch Nadja Schreiter wollte ihre Mitglieder nicht allein lassen. Also ging es ab ins Studio und vor die Videokamera. Eine Vielzahl von Videos sind inzwischen entstanden. Zwischen drei und 18 Minuten dauern die verschiedenen Übungen, mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. So kann sich jeder sein Tempo selbst wählen. Das Nutzen der Trampoline und das Bereitstellen der Videos ist im Übrigen ein komplett kostenfreies Angebot für die Kunden.
Viele schicken auch Fotos und Videos von zu Hause. "Ich freue mich immer sehr über kleine Berichte", sagt Nadja Schreiter, die über die Videos die gewohnt gute Laune in die Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kellerräume oder Garagen transportiert. Trotzdem freut sie sich darauf, wenn sie das Center endlich wieder eröffnen darf. Neben dem Studio im Ärztehaus an der Gartenstraße, wird es eine ganz neue Sommervariante geben.