Drei Stunden Stefanie-Power

Mit einem dreistündigen Konzert anlässlich ihres Bühnenjubiläums riss Stefanie Hertel das Publikum des Parktheaters zu Standing Ovations hin.

Plauen - Sie hat den Spagat geschafft, der nur den wenigsten Künstlern gelingt. Stefanie Hertel hat sich musikalisch neu erfunden. Davon konnten sich die zahlreichen Vogtländer und Gäste aus dem benachbarten Thüringen und Oberfranken überzeugen, die am Samstag zu Stefanies Auftritt anlässlich ihres Bühnenjubiläums in das Plauener Parktheater gekommen waren. Und einige werden das einst kleine sympathische Mädchen noch vor sich gesehen haben, das vor drei Jahrzehnten, im zarten Alter von drei Jahren, erstmals auf der Bühne stand. Und wer sich nicht mehr selbst erinnerte, dem wurde auf die Sprünge geholfen - zu Beginn wurden alte Fotos und Mitschnitte einstiger Fernsehsendungen auf eine große Leinwand projiziert. Mit ihrem musikalischen Lifting begeisterte die 33-Jährige nicht nur ihre "alten" Fans, sie gewann an diesem Abend auch noch zahllose neue hinzu.

Über drei Stunden begeisterte die Wahl-Münchnerin mit Ausflügen in den Pop- und Jazzbereich, ohne vor allem im zweiten Teil ihre volksmusikalische Herkunft zu verleugnen. Zu hören bekam das Publikum auch Titel ihres brandneuen Albums "Moment mal!". Gemeinsam mit 22 Kindern, die sich vorab um diesen Auftritt bewerben konnten, sang sie ihre aus Funk und Fernsehen bekannten Titel. Zu einem der Höhepunkte des an Highlights reichen Programms gestaltete sich ihr Auftritt mit der Kinder-Big-Band des Vogtlandkonservatoriums. Mit ihnen bot sie nicht nur "Eigenes", sondern unter anderen auch den legendären "Mackie Messer". Dafür gabs Standing Ovations, an denen sich auch Landrat Tassilo Lenk und der Oelsnitzer Oberbürgermeister Mario Horn gern beteiligten.

Im Duett mit Papa Eberhard Hertel präsentierte Stefanie im zweiten Teil eine Reihe ihrer Evergreens - und es blieb auch noch Zeit, ihren Freund Lanny Isis, der in der Begleitband musiziert, vorzustellen und der wiederum auch einen eigenen Titel beisteuerte. "Es hat uns wahnsinnig gefreut, dass es dem Publikum offenbar so gut gefallen hat, sagte am Sonntag Eberhard Hertel dem Vogtland-Anzeiger. Und auch die neue Zuschauerüberdachung sei eine feine Sache. Stefanie war Sonntagnachmittag bereits wieder auf dem Weg nach München. tp