Dr. Feelgood bringt Malzhaus zum Rocken

Plauen - "You don't have to be a musician to play rock and roll. You've just got to love it and want to play it", sagte einst der vor über 15 Jahren verstorbene Sänger von Dr. Feelgood, Lee Brilleaux. In seine Fußstapfen trat Robert Kane, der stimmlich und mit Mundharmonikaeinlagen einen ebenso guten Frontmann abgibt.

Im Malzhaus brachte die Band am Freitagabend das Kellergewölbe zum Rocken. Etwa 150 Fans und Musikbegeisterte umlagerten die Bühne und konnten weder Stillstehen noch Sitzen. Bei kaum einem zuckten nicht die Beine, bei den meisten schwangen die Köpfe. Die englische Band aus Canvey Island in der Nähe von Southend, Essex, war bereits zum dritten Mal in Plauen zu Gast und findet jedes Mal mehr Anhänger. Bluesrock mit härterem, riff-dominierendem Gitarrenspiel, löste wahre Begeisterungsstürme aus und hob die solistischen Einlagen von Steve Walwyn auf ein Podest des Jubels.

Hardrock blueslastig und punkig verschaffte ihnen den Erfolg. Noch heute touren sie regelmäßig, jedoch ohne ein einziges Gründungsmitglied und haben mit ihren Konzerten mehr Erfolg als mit den zuletzt veröffentlichten Alben. S.R.