Dorit Gäbler im König Albert Theater in Bad Elster

Ein amüsantes und unterhaltsames Programm präsentierte am Samstag die Schauspielerin und Chansonnière Dorit Gäbler im König Albert Theater in Bad Elster.

 

Mit einer starken Ausstrahlung und einem feinsinnigen Gespür, das Publikum zu unterhalten, begeisterte Dorit Gäbler auf sehr natürliche Art mit leisen und lauten Liedern, Versen und witzigen Moderationen in ihrem heiteren Programm rund um das Thema "Starke Frauen", das sie äußerst humorvoll und auch mit einer ironischen Unbeschwertheit darbot.

So bereitete es nicht nur den Frauen richtig Spaß, über so manche weiblichen Irrtümer des Lebens zu lachen. Dennoch gab die Diva den Herren unter den rund 150 Zuschauern vorsorglich einen beruhigenden Hinweis, dass es sich nicht um ein männerfeindliches Programm handelt, auch wenn sie danach mit klangvoll dominanten Liedern über starke Frauen, die sich nehmen was sie möchten, beschrieb, warum starke Frauen bei Männern ein leichtes Spiel haben, darüber hinaus ihre weiblichen Tugenden ablegen, um gesellschaftliche Bereiche der Männer zu erobern und dabei zugleich auch noch die besseren Diplomaten sind.

Schließlich ließ Dorit Gäbler anschließend aber auch die Schwächen der starken Frauen Revue passieren. Ihre Lieder, die zum überwiegenden Teil aus ihrer eigenen Feder stammen, waren aus dem Leben gegriffen, erzählten vom Kribbeln der ersten Liebe, vom sinnlichen Begehren und von leidenschaftlichen Sehnsüchten und waren ebenso auch den Gefühlen von brennender Eifersucht und quälender Enttäuschung gewidmet.

 

Dabei ließ sie keine Chance aus, immer wieder die Lachmuskeln zu strapazieren. "Die Männer muss man nehmen wie sie sind, man darf sie nur nicht so lassen", meinte sie zum Beispiel und stellte außerdem fest: "Wenn wir Frauen unseren Körper sprechen lassen, haben Männer nicht genug Augen um zuzuhören". Nur dass Frauen sogar die besseren Männer seien, stimme überhaupt nicht und zuviel Emanzipation der Frauen sei ohnehin nur schädlich.

"Was haben wir von dieser Emanzipation, wenn wir Männer haben die tun was wir wollen? Also seid wieder nett zu euren Männern wir haben keine anderen - dann klappt es auch mit dem Nachbarn", rief sie den Damen im Publikum zu. Auf ganz wunderbare Weise sang Dorit Gäbler auch von der Liebe und dem ersten Kuss und erfreute außerdem mit musikalischen Erinnerungen an die Straße ihrer Kindheit in Plauen. Für viele der Zuschauer in Bad Elster war das rund zweistündige Programm deshalb vor allem auch ein erfreuliches Wiedersehen mit der erfolgreichen Schauspielerin.

Mit 18 Jahren hatte Dorit Gäbler 1961 ihre vogtländische Heimatstadt verlassen und in Berlin an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" studiert. Im ehemaligen Karl-Marx-Stadt spielte sie als Anfängerin die Elisa in "My fair Lady". Anschließend spielte Dorit Gäbler auch in mehreren Kino- und Fernsehproduktionen und von 1969 bis 1980 am Staatstheater in Dresden. S. Adler