Domizil für Geschichtspark

Die Gemeinde Pöhl hatte das Haus Nummer 15 in Liebau öffentlich ausgeschrieben. Zwei Interessenten boten jeweils 8000 Euro und stellten ihre Konzepte vor. Jörg Gemeinhardt, wohnhaft in Pöhl und engagiert im Vogtländischen Volksmusikverein "De Gockeschen", erhielt schließlich den Zuschlag.

Von Gabi Kertscher

Jörg Gemeinhardt möchte die Räumlichkeiten nutzen, um für den entstehenden Geschichts- und Naturpark Liebau ein Domizil anzubieten. Es soll die Liebauer Geschichte vorgestellt werden und die bestehenden Sammlungen im benachbarten Vereinshaus der Gockeschen erweitert werden. In enger Zusammenarbeit mit der Grundschule Jocketa können Projekte erarbeitet und in einem historischen Klassenzimmer vorgestellt werden. "Ich weiß, dass ein Verein nicht die Kraft und die finanziellen Mittel für derartige Vorhaben hat", kommentierte Gemeinhardt seinen Plan, das Haus privat zu erwerben, zu sanieren und später in eine Stiftung für den Geschichts- und Naturpark Liebau umzuwandeln.
Bieter zwei waren Andrej Mitrofanow und Matthias Melitzki. Mitrofanow war aus Berlin angereist, um mit dem Pöhler Melitzki ihr Konzept vorzustellen. Man wolle Räume für Begegnungen, Bildung und Werkstätten für alle Altersklassen schaffen. Sie könnten sich vorstellen, dass Zeichen- und Musikgruppen hier ihre Treffpunkte finden. Seminare zu altem Handwerk, zum Thema Umwelt, Geschichte und Zukunft des Areals seien ebenfalls denkbar. "An Wochenenden würde die Möglichkeit bestehen, im Straßenverkauf Backwaren und Eis anzubieten", ließen die Interessenten wissen. Das Obergeschoß soll für Kurztouristen und Kursleiter ausgebaut, sowie ein notwendiger Sanitärbereich angeschlossen werden. Für die Durchsetzung ihres Planes würde eine GbR gebründet.
Bürgermeisterin Daniela Hommel-Kreißl (FDP) und die anwesenden Gemeinderäte konnten sich im Vorfeld die Angebote anschauen. Es wurde darauf hingewiesen, dass im Keller des Gebäudes die mit Fördermitteln errichtete Heizungsanlage für den Aufenthaltsraum der Gockeschen in Betrieb ist.
Mit diesem Hintergrund und nach bereits erfolgter Prüfung durch den Verwaltungsausschuss wurde Jörg Gemeinhardt der Zuschlag erteilt. "Ich wünsche mir für die Zukunft eine Zusammenarbeit der beiden Vereine", bat die Gemeindechefin die Vertreter des Volksmusikvereins "de Gockeschen" und die des Vereins "LandVogtland".