Dirndl-Rockband bei Biller in Plauen

"Heut? wird g?feiert auf der Hütten komm rein, Sonne schein, lass die Katz? aus?m Sack, mach mal Dirndlrock", sang Stefanie Hertel am Sonntagnachmittag auf der Showbühne des Möbelhauses Biller zum diesjährigen Vogtländischen Musiktag.

Plauen - Mit ihrer Dirndlrockband präsentierte sie einen bunten Mix aus Schlagern, Coversongs und rockigen Volksliedern. Die fünf Musikerinnen unterhielten zweieinhalb Stunden die Menschen, die dicht an dicht auf den voll besetzten Bankreihen Platz genommen hatten.

"Unerlaubterweise", wie die im Vogtland geborene Sängerin sagte, bekamen die sonst ausschließlich Frauen auf der Bühne an diesem Nachmittag Unterstützung von zwei Männern. Stefanies Ehemann Lanny Lanner und ihr Vater Eberhard Hertel musizierten gemeinsam mit.

Zusammen mit Letzterem fehlte auch der traditionelle "Vuchelbeerbaam" im Duett nicht, bei dem das Publikum lauthals mit trällerte. Doch auch Lieder, die eng mit der musikalischen Entwicklung der Künstlerin verbunden sind erklangen. "Über jedes Bacherl geht a Brückerl, Du musst nur a bisserl schau?n? erhielt einen ganz neuen, zeitgemäßen Anstrich mit Unterstützung von E-Gitarre und Schlagzeug.

Bevor sich nach dem Konzert eine Schlange von Zuschauern bildete, um noch ein Autogramm zu erhaschen, übergab Biller Hausleiterin Evi Walter wie in jedem Jahr noch den Scheck für einen guten Zweck. Über 1.000 Euro aus den Einnahmen des Musiktages darf sich dieses Mal der Verein Karo freuen. Der seit 1994 existierendeVerein setzt sich gegen jegliche Form der Gewalt, speziell gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern, Zwangsprostitution und Menschenhandel ein. Zahlreiche Projekte, wie beispielsweise "Nothalt" wurden ins Leben gerufen.

Ein Schutzhaus für Frauen und Mädchen in sozialen Notlagen wurde gegründet sowie eine Babyklappe unterhalten. Geschäftsführerin Cathrin Schauer-Kelpin nahm gemeinsam mit einer Mitarbeiterin den Scheck entgegen. Das Geld soll in ein regionales Projekt fließen, informierte sie. Auch Stefanie Hertel kennt, schätzt und unterstützt Karo seit einer Weile.

Im Möbelhaus selbst herrschte reges Treiben aufgrund des verkaufsoffenen Sonntags. Nicht nur Plauener nutzten die Gelegenheit, den einen oder anderen zu Weihnachten erhaltenen Geldschein in Acessoires für die eigenen vier Wände umzusetzen. Gleichzeitig zog das Straßenfest vor dem Haus zahlreiche Familien an und ließ das zeitweise unangenehm nasse Wetter vergessen. Ponyreiten und Kinderkarussell, sorgten ebenso für Vergnügen wie das Eisstockschießen und die beeindruckende Feuershow nach Einbruch der Dunkelheit.

Musikalische Unterhaltung gab es im Übrigen auch dort vom Schalmeien-Orchester, dem Shanty-Chor und der Band "Minimax".