Die Zukunft hat begonnen

Zum Tag der offenen Tür in der Kemmleroberschule gab's in der Plauener Ostvorstadt viel Neues.

Der Anfang ist gemacht! Die Kemmleroberschule hat für das Jahr 2020 ein ganzes Maßnahmenpaket geschnürt. Die Zeit der Negativschlagzeilen ist demnach vorbei. Schulleiter Andreas Seidel ist seit 2016 im Haus. Er bekam zum Tag der offenen Tür Schützenhilfe durch den Förderverein, der inzwischen von Unternehmer Guido Prager und Stellvertreterin Nicole Löffler angeführt wird. "Es hat sich nicht nur in unserer Schule, sondern auch im Umfeld viel getan", berichtete das Duo am eigenen Infostand jedem, der sich in den Räumlichkeiten umsah. Es kamen viele, aber es hätten durchaus noch mehr sein können. Das konkrete Maßnahmenpaket mit sämtlichen Bildungsangeboten der Kemmleroberschule wird künftig kombiniert. Besucher Siegmar Wolf gehört zu den bekanntesten "Ehemaligen". Als erster Demonstrant für die Reisefreiheit in der DDR sorgte der Ostvorstädter am 7. Oktober 1989 für Aufsehen. Heute kennt ihn quasi die ganze Bundesrepublik. Und der Preisträger der "Goldenen Henne" hielt eine kurze Laudatio: "Ich bin von 1975 bis 1985 hier zur Schule gegangen. Was ich heute hier vorfinde, ist wirklich klasse. Und auch das Drumherum! In welchem Stadtteil hat man denn noch so eine Infrastruktur wie in Ostvorstadt und im Mammengebiet?"
Genau diese Einmaligkeit wollen die mittlerweile 15 Partnerinstitution und Vereine in der Ostvorstadt nutzen. "Wir sehen die Kemmleroberschule als Mittelpunkt", stellte Falk Forster im Zuge eines Vortrages in der Aula voran. Der Stadtplaner entwickelt im Zuge des Sonderförderprogramms für Plauen das "Teilprojekt Sportkomplex an der Kemmleroberschule" mit. Als Nachwuchs-Fußballtrainer des benachbarten 1. FC Wacker, aber auch als Anwohner und ehemaliger Kemmlerschüler bringt der studierte Familienvati einiges an Kompetenz mit. Das gilt auch für die neue Sportlehrerin, die zugleich Französisch gibt. "Ich heiße Julia Naumann und komme sozusagen direkt aus Paris!" Wie bitte? "Ja, ich habe elf Jahre in Frankreich gelebt und freue mich jetzt sehr, wieder in meiner Heimatstadt zu Hause zu sein", erwiderte die junge Frau auf Nachfrage.
Wie Schulleiter Andreas Seidel bestätigt, soll es im März die erste Zusammenkunft des "Arbeitskreises Ostvorstadt" geben. Einladung und Bekanntmachung folgen. Dann werden sich die Vertreter der beiden Schulen, der drei Kindergärten, der Vereine sowie vom Deutschen Kinderschutzbund und die städtischen Entscheidungsträger zu einer ersten Ideenkonferenz zusammenfinden.
Die Kemmleroberschule wurde vor 118 Jahren eröffnet. In der Einrichtung unterrichten 25 Lehrer derzeit die 130 Mädchen und 161 Jungs (291 Schüler) in zwölf Klassen. Mit dem geplanten Neubau einer Sporthalle in Verbindung mit der Umgestaltung von Schulhof und weiterer Maßnahmen im Bereich der Partnerinstitutionen, wollen die Ostvorstädter im Stadtteil für mehr Attraktivität sorgen. Karsten Repert