Die wohlt größte Sonnenblume des Vogtlandes

Weischlitz - Sonnenblumen mit Höhen an die vier Meter sind nicht allzu selten. Aber wenn ein Exemplar bis auf 5,60 Meter hinausschießt, dann ist das schon erwähnenswert. So zumindest dachten es sich Catharina Schubert und ihr Freund Jörg David. Sie meldeten ihren Vater Michael Schubert zur Teilnahme an der Gartenolympiade beim Vogtland-Anzeiger an.

Doch dann geschah, was nicht vorauszusehen war. Noch ehe das Prachtstück aufs Foto gebannt werden konnte, spielte der Wind dem Hobbygärtner einen bösen Streich: Eine Böe zerrte an der Sonnenblume und ließ sie in zwei Meter Höhe abbrechen.

Kein Grund Michael Schubert, den Fahrdienstleiter der Deutschen Bahn, von der Olympiade auszuschließen. Immerhin hatte er das inzwischen etwas vertrocknete Relikt hobbygärtnerischen Stolzes aufbewahrt. Fürs Foto reckte er das abgebrochene Teil nochmals in die Höhe.

Seit mehr als 25 Jahren besitzt Michael Schubert die kleine Gartenparzelle am Bahnhof Weischlitz. Neben ein paar Kartoffeln und etwas Gemüse stehen Blumen für den Mann stets im Vordergrund seines Hobbys.

Sonnenblumen gehören neben Gladiolen, Dahlien und Astern stets dazu. "Vor zwei Jahren hatte ich eine mit 4,25 Metern Höhe", verweist er auf seine zweithöchste in diesem Gärtnerjahr. Und die misst schließlich auch schon glatte vier Meter und steht noch fest und sicher. Seine Jungpflanzen bekommt der Blumenfreund immer vom Schwager aus dem Plauener Ortsteil Thiergarten.

"Keine Ahnung, woher der den Samen bezieht. Das verrät er nicht." Doch eine "besondere Quelle" muss es schon sein, das die Blumen stets sehr groß werden. Apropos Quelle. Das Wasser zum Gießen entnimmt Schubert der vorbei fließenden Elster. "Vielleicht ist es auch die Wasserqualität, die sich so positiv aufs Wachstum auswirkt", vermutet der Weischlitzer. Und Gießwasser wird viel gebraucht. Zwei Eimer pro Tag bei diesem Wetter sind dabei das Minimum.  mam