Die Schatten im "Sonnenkäfer"

"Die Ermittlungen laufen", sagt Staatsanwalt Norbert Walther auf Anfrage unserer Zeitung. Es geht um Misshandlung von Schutzbefohlenen. Die Eltern von mindestens vier Kindern haben nach Walthers Worten Anzeige erstattet. Vermutlich seien es Kinder, deren Namen in zwei Berichten auftauchen.

Zwei Mitarbeiterinnen des Kindergartens "Sonnenkäfer" in Mechelgrün hatten diese Berichte an den Elternrat geschickt, in denen Grausamkeiten gegen Kinder beschrieben sind: Hiebe statt Liebe, Zwangsfüttern, grauenhafte Herzlosigkeit.

Für Durchfall soll es Schläge gegeben haben, Erbrochenes musste gegessen werden, eingemachte Schlüpfer wurden Kindern zur Strafe ins Gesicht gedrückt. Der Vogtland-Anzeiger berichtete. Eine beschuldigte Erzieherin ist gekündigt, zwei andere beschuldigte Erzieherinnen sind mittlerweile beurlaubt.

Einen der Berichte, die die Öffentlichkeit aufgeschreckt haben, hat Frau R. geschrieben, eine Ein-Euro-Kraft, die seit Dezember im Kindergarten arbeitet: Sie hilft bei der Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder, macht mit bei Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen und sie unterstützt bei der Reparatur von Spielzeug und der Ausgestaltung der Einrichtung - täglich vier Stunden: von 7 bis 10 Uhr und von 12 bis 13 Uhr. Jetzt werden Stimmen laut, die Frau R. und die andere Briefeschreiberin, Erzieherin Frau E., kritisieren, monatelang geschwiegen zu haben.

Das wollen drei Mütter und ein Elternpaar nicht gelten lassen, die sich jetzt an den Vogtland-Anzeiger gewendet haben. "Wir vertrauen beiden blind, stehen felsenfest zu ihnen. Wir sind ihnen unendlich dankbar, dass sie die Probleme öffentlich gemacht haben", sagt eine Mütter, die betont im Namen aller Eltern zu sprechen.

Was sagt Briefeschreiberin Frau R., die Ein-Euro-Kraft? Sie habe "bereits nach kürzester Zeit" begonnen Beobachtungen zu sammeln und habe versucht Gehör zu finden. "Es trifft also nicht zu, dass ich tatenlos war und die Kinder ihrem Schicksal überließ", sagt sie.

Gegenüber unserer Zeitung teilt sie mit: "Vom 21. Dezember 2008 bis 4. Januar 2009 war ich wie üblich durch die Weihnachtszeit freigestellt und begann am 7. Januar wieder mit meiner Tätigkeit. Ich hatte in der Zeit von 7 bis 10 Uhr Gelegenheit, die Kinder mit zu betreuen, so auch am Frühstück teilzunehmen, und bemerkte bereits am dritten Tag, wie lieblos, oft gereizt und zum Teil durch Kopf festhalten von hinten, dabei über die Kinder gebeugt das Essen aus ihren Brotdosen in ihren Mündern gestopft wurde, wobei egal war, ob die Kinder bereits den Mund voll hatten oder sie überhaupt noch essen wollten.

Ich sprach dieses Thema sofort an und mir wurde geantwortet, die Eltern wollen sehen, dass die Brotbüchse leer ist. Ich muss dazu anmerken, das ich bereits zuvor in anderen als auch in dieser Einrichtung tätig war und mir solche Maßnahmen noch nicht bekannt waren."Dass alles noch viel schlimmer werden würde, sei ihr damals noch nicht klar gewesen. "Im Januar hatte ich Gelegenheit, auf Initiative der Eltern, für die Frühstücks- als auch Vesperzubereitung der Kinder tätig zu werden. Dadurch entspannte sich für die Kinder die Lage etwas, da alle Kinder auch die Gelegenheit hatten, gemeinsam von fertig zubereiteten Platten zu essen.

Durch die Küchentätigkeit hatte ich leider wenig Kontakt mit den Kindern und nahm oft am Rande so genannte Grenzfälle wahr. Ich entschloss mich also, über meine Arbeitszeit hinaus in der Einrichtung zu bleiben, was zwar löblich aufgenommen wurde, aber eigentlich nicht erwünscht war."

Vor allem eine Erzieherin sei schlimm gewesen. Gespräche darüber mit zwei anderen Erzieherinnen hätten nichts gebracht. "So weit wie es mir möglich war, versuchte ich die Kinder, die es betraf, aus der Schusslinie zu nehmen."

Nur mit der jüngsten Erzieherin sei sich Frau R. einig gewesen, zu handeln. Jeder habe Fakten zusammengetragen "und die erste mündliche Meldung ging am 27. März 2009" an die Leiterin der Einrichtung.Am 2. April habe es eine Aussprache gegeben und "wir mussten erleben, das keine der drei betreffenden Erzieherinnen bereit war, die Wahrheit zu sagen", erklärt die Ein-Euro-Kraft. P Chronologie ufa