Die Chursächsischen Winterträume 2010

Bad Elster - Schneelandschaften, Kerzenschein und Vorfreude bestimmen die letzten Wochen der Adventszeit. Genau diese Zutaten vereinen die Chursächsischen Winterträume in den Sächsischen Staatsbädern zu einem stimmigen Aufenthaltsarrangement.

 

Die Chursächsische Philharmonie widmet sich am Freitag, 17. Dezember, ab 19.30 Uhr, auf historischen Instrumenten in ihrem Weihnachtskonzert "Posaune weihnachtlich" im König Albert Theater ganz den barocken Weihnachtsfreuden. Unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz werden in diesem Konzert Pietro Locatellis "Weihnachtskonzert" f-Moll op. 1 Nr. 8, Antonio Vivaldis Concerto für Streicher e-Moll sowie Giuseppe Antonio Paganellis Sinfonia F-Dur - die "Weihnachtssinfonie - aufgeführt. Gemeinsam mit Karol Jan Gajda aus Polen - dem 1. Preisträger im Fach Posaune des 45. Internationalen Instrumentalwettbewerbs in Markneukirchen - werden außerdem Leopold Mozarts Konzert für Posaune und Orchester in D-Dur und das Konzert für Posaune und Orchester von Georg Christoph Wagenseil aufgeführt. Abgerundet wird der weihnachtliche Konzertabend mit Alessandro Scarlattis Concerto Grosso Nr. 3 F-Dur und Giovanni Battista Pergolesis Concertino Nr. 2 G-Dur - méditerranés Flair und virtuoses Adventsvergnügen in Bad Elster. Im Vorfeld des Konzerts findet um 18.45 Uhr ein Einführungsvortrag mit Karol Jan Gajda und GMD Florian Merz statt.

Am Samstag, 18. Dezember, heißt es um 19.30 Uhr wieder "Willkommen - Bienvenue - Welcome" zur großen Musicalrevue "Best of Broadway" im König Albert Theater. Die Musical Company Leipzig präsentiert dabei gemeinsam mit dem Chursächsischen Salonorchester unter der Leitung von Prof. Horst Singer eine unterhaltsame Musicalrevue mit einem begeisternder Querschnitt weltweiter Musicalerfolge.

Am Sonntag, 19. Dezember, betreten die "Könige aus dem Morgenland" das König Albert Theater. In diesem musikalischen Weihnachtsmärchen für die ganze Familie verzaubert Gerhard Schöne mit Band wieder das Publikum - SCHÖNEr kann die Vorweihnachtszeit nicht sein! Märchenhaft orientalisch gekleidet, mit bestickten Kappen und verzierten Gürteln, weiten Hosen und Stehkragen-Hemden kommen die Musiker daher. Die Erzählerin beginnt die Weihnachtsgeschichte im Schein einer dicken Kerze: Gerhard Schöne und seine brillanten Musiker berichten in Liedern aus aller Welt von der Geburt des Jesus-Kindes in einem Stall bei Bethlehem - ohne missionarischen Eifer, ohne religiöses Getöse. Auf der Bühne erleben die Zuschauer das Wunder von Jesus? Geburt als ein ernstzunehmendes, manchmal heiteres Märchen, das irgendwie fremd und längst vergangen erscheint und dann doch plötzlich ganz heutig und sehr nah ist.

Am Montag, 20. Dezember, findet um 9.30 Uhr noch eine zusätzliche Kinderveranstaltung mit gleichem Programm im König Albert Theater statt. va