Die Bildung rollt durch Plauen

Die vogtländische Bildung fährt auf Rädern durch Plauen. Und zwar als Werbedruck auf der Straßenbahn. Mit dieser pfiffigen Imageidee will der Vogtlandkreis für mehr Berufsschüler und Studenten werben.

Von Cornelia Henze

Plauen Ein Student sitzt im Gras und ist in sein Tablet vertieft. Sein Haar leuchtet in dem gleichen Rot wie die Dächer des Plauener Schlosses - als Campus der neue Stolz der Plauener. Was in Echt noch im Entstehen ist, macht auf dem Werbedruck aus dem Hause Unico schon richtig Lust darauf, sich auf dem Plauener Campus der Staatlichen Studienakademie einzuschreiben. Die Fläche der zweiten Flanke der Straßenbahn gehört den drei Berufsschulzentren im Kreis: dem BSZ Vogtland, BSZ e.o.plauen und die "Anne Frank".
"Die Bahn fährt in Plauen jede Ecke an", sagt Barbara Zeuner, Geschäftsführerin der Plauener Straßenbahn GmbH. Die frisch bedruckte Bahn wurde im Jahr 2016 für rund drei Millionen Euro angeschafft - und ist eine Niederflurbahn. 4200 Schüler lernen an den drei Berufsschulzentren, die es zu stärken gelte, so Landrat Rolf Keil. Grundlage für den Bestand ist die Schulnetzplanung - der neue ist für diesen Sommer angekündigt. Man werde sehen, welche Berufsbilder der Freistaat für die Region vorsehe und ob man mit den Plänen des Freistaates einhergehe. Sollte man sich von einem Berufsbild verabschieden müssen, sollte ein neues dazukommen, um Ausgleiche zu schaffen, meint der Landrat ohne Konkretes zu nennen. Inhaltlich verspricht sich Keil von dem fortgeschriebenen Schulnetzplan, dass die Landesregierung die viel gepriesene und versprochene Stärkung des ländlichen Raumes durchsetzt. Dabei hat der Vogtlandkreis durchaus Vorstellungen, mit welchen Berufsbildern die Region punkten und sich gegenüber anderen Regionen absetzen kann. Als Top drei nennt Keil die Berufsbilder Gesundheit, Textil und Kältetechnik. Hier kommt es darauf an, Berufsausbildung mit Studiengängen geschickt zu verzahnen: So hat sich die BA Plauen mit ihren Studiengängen Gesundheits- und Sozialmangement und Physician Assistant bereits einen Namen gemacht - nun gilt es auch auf der Ebene Berufsausbildung ähnliche Berufsfelder anzusiedeln. Ähnlich bei der Kältetechnik: In Reichenbach soll sich, so der Plan, an die bereits gut etablierte Kältetechniker-Berufsausbildung die höhere Ingenieurausbildung samt Forschungsinstitut anschließen. In Planung ist dort ein Kältekompetenzzentrum. Was das Image stärke, sei der Ausbau der BA Plauen zur dualen Hochschule. Daran halte der Vogtlandkreis fest, versichert Keil zwei Vertretern der BA, die sich mit dem Landrat auf eine Straßenbahnfahrt begeben haben. Von der Aufwertung verspricht sich die Hochschulleitung einen Zuwachs an Studenten von rund 14 Prozent. Zu Studienbeginn im Herbst 2020 will man 400 Studenten immatrikulieren, so das Ziel.