Der schönste Brücken-Tag des Jahres

Warum nicht gleich dort beginnen, wo am 8. Juni alle monatelangen Vorbereitungen wieder in einem Event der Extraklasse - den Rock Classics - münden werden. Und deshalb luden die Protagonisten gestern an die Göltzschtalbrücke ein, um schon mal auf die diesjährige Ausgabe des Spektakels Appetit zu machen.

Von Torsten Piontkowski

Netzschkau - Mit einem Superlativ, über den im Grunde alle nicht so recht glücklich sind, eröffnete Veranstalter Matthias Krauß von der gleichnamigen Zwickauer Veranstaltungsagentur die Runde, die sich windschützend in einem Pavillon versammelt hatte. Es sei sachsenweit einmalig, dass sich an einem Abend des Jahres bis zu 5000 Leute auf einem Schottergelände versammeln, auf dem sonst nichts stattfinde. Das sieht Netzschkaus Bürgermeister Mike Purfürst mit einem lachenden und einem weinenden Auge ähnlich. Rock Classics sei nicht nur für die beteiligten Künstler und das 30-köpfige Technikerteam hinter und vor den Kulissen eine Herausforderung, auch die Kommune habe sich stark gemacht, dass der geplante Ausbau der Brückenstraße keineswegs vor oder während des Events stattfinde, sondern erst danach. Zudem gehe die logistische Entwicklung des Geländes weiter - was er unter anderem damit meinte, wird später Projektleiter Eric Seifert noch benennen. Wenn Veranstalter Krauß von einer sechsstelligen Summe für die größte von seiner Agentur zu stemmende Veranstaltung spricht, weiß auch der Laie, dass es dabei ohne bewährte Sponsoren und Partner nicht geht. Zu denen, die erstmals als exklusiver Präsentator gewonnen werden konnten, gehören die Stadtwerke Reichenbach. Er sitze jedes Jahr im Publikum und hoffe und bete, dass das Notstromaggregat die Stromversorgung zuverlässig sichert, schmunzelt Geschäftsführer Lars Lange. Denn tatsächlich: Wirklich die gesamte Stromversorgung wird über Aggregat gewährleistet. Zum Unterstützerstamm gehören zudem die Sparkasse Vogtland und Vogtland Kartonagen. "Mit unserer Präsenz vor Ort sind wir ganz nah am Kunden", macht die Regionaldirektorin der Bank, Annette Redmer, auf die Win-Win-Situation für beide Partner aufmerksam.

Erdiger Rock und
feinste Klassik

Generalmusikdirektor Stefan Fraas bleibt die Ehre, die kulturelle Vorfreude auf Rock Classics zu wecken. Wenn die Besucher seit nahezu 25 Jahren vor der Open Air-Bühne an der Göltzschtalbrücke sitzen, stehen und liegen, dann liegen sie quasi auch der Vogtland Philharmonie und ihrem Dirigenten zu Füßen - schließlich ist das Orchester von Anfang an dabei und engagiert sich Fraas in ganz besonderem Maße, in dem er viele Titel neu arrangiert. Kleiner Vorgeschmack: Während der dritten Auflage von Rock Classics können sich die Besucher auf Welthits von Tina Turner, Meat Loaf, PINK, John Farham oder auch der (ost)deutschen Rockband "Karussell" freuen. Okay, weder Tina Turner noch Meat Loaf konnten an die größte Ziegelsteinbrücke der Welt verpflichtet werden, immerhin aber Dan Lucas - und der wiederum gehörte einst als Lutz Salzwedel der Band "Karussell" an. Seinen zweiten musikalischen Frühling erlebte der mittlerweile 64-Jährige, als er im "Team Sascha" zum Gewinner der ersten "Voice Senior"-Staffel gekürt wurde. Während Dan also für erdigen Rock zuständig ist, verwöhnt Victor Campos Leal das Publikum mit Klassik. "Ein Mann, der künstlerisch in der ersten Liga zu Hause ist", wie Fraas sagt. Nicht minder freuen darf sich das Publikum auf Solistin Vanessa Henning, die PINK nicht nur musikalisch, sondern auch optisch zum Verwechseln ähnlich ist. Und wer jetzt sein Kommen vom Auftritt von Franco Leon - dem Dreieinhalb-Oktaven-Mann - und der Pop- und Jazzsängerin Jasmin Graf abhängig macht, muss ebenfalls keine Sekunde zögern. Auch die beiden Publikumslieblinge der Vorjahre haben die Veranstalter wieder mit ins Boot geholt. Und als Sahnehäubchen: Jasmin Graf wird erstmals mit Stefan Fraas durch das Programm führen.

Riesige LED-Wände
für besten Blick

"Wir präsentieren einen Gang durch 40 Jahre Rockgeschichte ", verspricht Stefan Fraas, dessen Männer einmal mehr von der Rene-Möckel-Band und dem Gesangstrio Voc A Bella unterstützt werden. Noch was vergessen? - Ach ja: Auch diesmal wird es ein Song-Voting geben, in dem die Besucher vorab entscheiden können, welchen Titel sie hören wollen. In diesem Jahr steht das Endlos-Repertoire von AC/DC zur Auswahl. Und natürlich bekommt auch eine junge regionale Band wieder ihre Chance als Warm Up. Die Auswahl der Jungs (und Mädels) läuft derzeit noch.
Natürlich sind es noch paar Tage hin bis zum Pfingstsamstag. Allerdings: Knapp 1500 Tickets sind bereits verkauft, freut sich Projektmanager Eric Seifert. Die der Kategorie 1 sind so gut wie weg. Zudem macht Seifert auf einige Neuerungen aufmerksam. So wird es einen dritten Besuchereingang geben, um den Gästestrom noch "flüssiger" zu gestalten. Auf die Herren der Schöpfung warten diesmal statt der gewohnten Dixie-Toiletten zusätzlich WC-Container. 
Bewährtes wird dagegen beibehalten: Auch diesmal sorgen zwei riesige LED-Wände für besten Blick und mitgebrachte Campingstühle sind wie stets rechts und links des Sitzbereiches ausdrücklich erwünscht. Den dramaturgischen Höhepunkt bildet auch diesmal das beeindruckende Feuerwerk vor der Kulisse der Brücke. Da werden Highlights im Jubiläumsjahr echt schwierig. "Wir arbeiten draufhin", lächelt Matthias Krauß und kann sich die Einbeziehung der Brücke für großflächige Videos vorstellen.