Der Rhythmus zeitloser Hits

Auf eine Zeitreise in die goldene Ära des Swing lud das Blue Moon Orchestra sein Publikum im König Albert Theater ein.

Bad Elster - Ganz nach dem Motto "Und immer wieder Swing" beeindruckten die 14 Musiker in einer klassischen Big Band-Besetzung mit unvergessenen und weltbekannten Evergreens. Begeistert applaudierten die rund 250 Zuhörer zahlreichen mitreißenden Melodien wie "The Sheik of Araby" von Großmeister Louis Amstrong und "Sing, sing, sing" vom fabelhaften "King of Swing" Benny Goodman. Im Big Band-Sound der 30er und 40er Jahre erklangen unter anderen auch die "Moonlight Serenade" von Glenn Miller und "Stompin at the Savoy" des Schweizer Bandleaders und "Swing-Königs" Teddy Stauffer.

Im Rhythmus zeitloser Hits pulsierte das Blut der Zuhörer aber auch bei Gassenhauern wie dem "Wild Cat Blues" vom Orchester Hugo Strasser und "Creole Love Call" von Duke Ellington, dargeboten mit fantastischen Klarinetten- und Trompetensolos. Aber auch deutsche Songs, wie zum Beispiel "Bei mir bist du schön" des grandiosen deutsch-russischen Musikers Adi Rosner und "An der Ecke steht ein Schneemann" vom Orchester Werner Müller erklangen zur Freude der Zuschauer.

 

Unter die Haut gingen außerdem Songs wie die gefühlvolle Jazz-Ballade "Misty" des Pianisten Errol Garner. Anspruchsvolle Jazz-Solis und ein eindrucksvolles Sängeraufgebot überzeugten vom Können der einzelnen Bandmitglieder. Ebenso brillierte Marco Plitzner nicht nur als musikalischer Leiter des Orchesters, sondern auch als unterhaltsamer Moderator. Er führte mit interessanten Episoden durch die Geschichte der Swing-Musik, die nach der Blütezeit der amerikanischen Big Bands in den 30er und 40er Jahren auch bald nach Deutschland überschwappte, zunächst jedoch mit Verbot belegt wurde und sich erst nach Kriegsende mit vielen hervorragenden Swing-Orchestern in Deutschland voll entfalten konnte. S. Adler