Der Mann mit den Ideen aus Holz

Falk Schilb liebt Holz. Er verwandelt den edlen Rohstoff in nützliche, schmückende und solche Gegenstände, die als Spielzeug kleine und große Herzen höher schlagen lassen. Auf dem Plauener Weihnachtsmarkt verkauft er klassische und originelle Handwerkstücke von sich, aber auch von anderen Könnern.

Der Blick aus seiner Marktbude nach draußen ist für Tischlermeister Falk Schilb reichlich "verhängt" und verstellt. Windspiele, Anhänger, Deckenschmuck in allerlei Variationen, gerade mit vorwiegend weihnachtlichen Motiven baumeln von der Decke. Darunter biegt sich die Verkaufstheke vor Ware. Die ist mit wunderschönen Miniaturen aus Holz, lustige Männchen, genannt die "Coolman", klar auch mit Räuchermännchen, Häuschen und jede Menge Personal, Zubehör und Nippes für Puppenstuben, Krippen, Kinderzimmer zugestellt. Der Kunde kommt aus dem Schauen und Abwägen, was denn nun gekauft und weitergeschenkt werden könnte, gar nicht heraus. Herrlich, meint eine alte Dame, den Moment genießend. Das ist eine der Schilbs Welten, das Häuschen auf dem Weihnachtsmarkt, auf dem er schon etliche Jahre mit von der Partie ist als ein Zeichen von Verbundenheit und Präsenz mit und in Plauen, wie er betont. "Ich habe vor Jahren auch einen hölzernen Schwippbogen für den Markt zum Schmuck gefertigt, der dieses Jahr unten am Weg aufgestellt ist", erzählt der 44-Jährige.

Die andere Welt Schilbs befindet sich in der Elseraue. In seiner Werkstatt, der Tischlerei geht es normalerweise eher nüchtern zu, Tische, Stühle, Eckbänke, Schränke - eben praktische, schöne Möbelstücke werden aus Holz gezaubert und der Kunde kann noch sonst was aus Holz vom Meister Schilb und seinem kleinen Team realisiert bekommen. "In den Zeiten dazwischen aber machen wir mit unserem Slogan Ideen aus Holz kreative Arbeit für eben die schönen Sachen für den Weihnachtmarkt", so der Plauener. Auch Mutter Dietgard Schilb verkauft ab und an mit auf dem Markt, die 91-Jährige hilft dem Sohnemann genau wie Schilbs Sohn Erik. Sie freut, dass gerade die lustigen Figuren "gut laufen". Beim eigenen Sortiment belassen es die Schilbs aber nicht, so bieten sie weiche Holzkunstwerke aus Tirol ebenso wie echtes Kunstholzhandwerk aus dem Erzgebirge an.

 

Der Blick schweift über ein rundlich wirkendes Stück Baum in das ein geschnitztes, besser sanft gehülltes Heiligabendbild zu seheh ist, zu würdig fein schauenden Männern mit Schnurbärten und Pfeife im Mund hin zu einer großen mit allem Pipapo ausgestatteten Puppenherberge. "Ich bin mit Holzspielzeug sozusagen in den Spänen daheim beim Vater in der Werkstatt aufgewachsen, klar, da ist das ganze schöne Zeug hier einfach wunderbar", gerät Falk Schilb ins Schwärmen. Er schaut zufrieden drein und hält ein paar Coolmans auf dem Arm. Ein Pärchen bleibt stehen draußen an seiner Bude und es scheint auch gleich ein bisschen verliebt auf die kleinen Burschen in Weihnachtmannkluft zu schauen. Ob die beiden Leutchen einen mit heim nehmen?  F. Blenz