Denkmaltag mit Musik

"Wir wollten Minigolf spielen gehen, haben dann die Werbung von hier gesehen und den Umweg nicht bereut", kommentierte Familie Rinke aus Plauen das Gesehen rund um den künftigen Geschichts- und Naturpark Liebau.

Von Gabi Kertscher

Pöhl/Liebau - Mit dem Herrenhaus des Vereins LandVogtland und dem Areal der Ruine und des Festplatzes mit dem entstehenden Kulturbahnhof des Volksmusikvereins "De Gockeschen" hatte der kleine Ort der Gemeinde Pöhl einiges zu bieten.
Das rund 300 Jahre alte Herrenhaus sollte einst abgerissen werden. Dank der Initiative einiger Pöhler Bürger, die sich zum Verein LandVogtland zusammengeschlossen haben, kann das Haus jetzt besichtigt werden. Das Dach ist dicht, die meisten Räume sind begehbar. Gabriela Jürgensmeier, Martin Karberg und Matthias Melitzki sprachen über die Vergangenheit und Zukunft. Vor einiger Zeit haben drei Architekturstudentinnen Konzepte vorgestellt.
Diese waren, einschließlich der Modelle nochmals ausgestellt. Am liebsten würde der Verein alle Vorschläge umsetzen. "Es fehlt am nötigen Geld", erklärte Vorstandsmitglied Martin Karberg. "Wir haben Fördermittelanträge gestellt, um die Treppe zu bauen. Der Südgiebel, einschließlich Balkon soll ebenfalls wiederhergestellt werden." Und da jetzt auch die Denkmalbehörde das Herrenhaus entdeckt hat, haben die Vereinsmitglieder gute Chancen Gelder zu erhalten.
Nur wenige Meter weiter unterhielt der Volksmusikverein "De Gockeschen" das Publikum mit heimatlichen Klängen. Zu ihrem Areal gehört die Ruine Liebau. Jörg Gemeinhardt ist der gute Geist der Ruine. Seit mehreren Jahren verbringt er jede freie Minute mit Reparaturarbeiten. "Die Außenburg ist jetzt fertig. Aber die Instandhaltungsarbeiten gehen weiter." Zum Tag des offenen Denkmals hatte er die Tür zum Turm aufgeschlossen. Die Gäste mussten teilweise etwas Geduld mitbringen.
Abstände und Hygienebestimmungen mussten auch hier eingehalten werden. Ein weiterer Anziehungsmagnet war der im Aufbau befindliche Kulturbahnhof. Ostern 2020 haben Jörg Gemeinhardt, Marco Döbel und einige weitere Mitglieder sowie Freunde des Vereins angefangen die historische Wartehalle des Bahnhofs Rentzschmühle wiederaufzubauen. Es soll eine Ergänzung zur Freilichtbühne entstehen. Im Moment steht das Fachwerk und das Dach ist mit Planen abgedeckt. Bis zum Winter soll es dicht sein und vielleicht sogar mit der Ausfachung der Wände begonnen werden.
Das kleine Liebau könnte in nicht allzu ferner Zukunft ein Highlight der Gemeinde Pöhl werden. Die Gäste des vergangenen Sonntagnachmittags zeigten sich begeistert und die Plauener Familie Rinke fasste das Geschehen mit "Krass, es ist zu bestaunen, was hier geleistet wird und schön, dass sich jemand um das alles kümmert."