Das sind Plauens Kinoretter

Plauen - 74 Tage stand Plauen ohne Kino da. Die größte Stadt im Vogtland. Jetzt geht es weiter. Das Multiplexkino mit acht Sälen öffnet Anfang Juli wieder. Der künftige Betreiber wird das Central Kino Hof sein. "Wir werden versuchen, ab dem 1. Juli das Kino wieder zu bespielen", sagt Betreiber Stefan Schmalfuß.

 Geliebäugelt hat der Kinoexperte schon lange mit dem Capitol Plauen. Vor etwa zehn Jahren, als die damalige UfA Pleite ging, wollte Schmalfuß das Kino schon einmal übernehmen. Die Gespräche damals liefen ins leere. Um so glücklicher ist der Hofer nun über die erfolgreiche Übernahme beim zweiten Anlauf. Im Rathaus ist gestern der Mietvertrag mit der WVB Centuria Berlin unterschrieben worden. Der Vertrag zwischen der neu gegründeten Capitol-Kino Plauen GmbH mit fünf Gesellschaftern und den Immobilienverwaltern aus Berlin hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

 Der Erfolg wird von den Plauenern und Vogtländern abhängen, so Schmalfuß. Aufgerufen ins neue Kino zu gehen, hat auch gleich Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer. Das bisherige Kinoangebot fand er "nicht besucherfreundlich genug". Das der Vertrag zustande kam und es neben einer Städtepartnerschaft nun auch eine Kinopartnerschaft gibt, begrüßt er. "Ich bin froh, dass es geklappt hat."

 Das Central Kino Hof besteht seit 1928. Das bewehrte Konzept soll auch in Plauen umgesetzt werden. Noch ist der Zustand des Kinos "gut", aber es muss längerfristig in den Standort investiert werden. Nach und nach soll dies passieren. Die neuen Betreiber werden auch erstmals die angesagten 3D Blockbuster nach Plauen bringen. Auch alle aktuellen Kinostarts sollen gezeigt werden. Neben den Leinwand-Hits aus Hollywood wird es auch beliebte Filmreihen geben. Auch ein Kinderfilmfest könnte sich Schmalfuß in Plauen vorstellen. Die Filmauswahl abstimmen wird er ab Juli mit Matthias Fischer, der künftige Standortleiter des Capitols Plauen.

 Bei den Preisen wird es zum Teil günstiger als zuvor bei CineStar. Zum Kinotag am Dienstag wird jeder Film vier Euro Eintritt kosten, kündigt Schmalfuß an. An normalen Tagen und zu den Premieren werden die Streifen nicht mehr als sieben Euro kosten, heißt es. Das Capitol Plauen war bis März in Hand von CineStar. Aus wirtschaftlichen Gründen kam das Aus. Angebote aus ganz Deutschland und sogar Österreich gab es für eine Übernahme. Die Hofer hatten aber das beste Konzept, so Gerrit Sperling von WVB Centuria.